phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Bette Midler

Bette Midler (geb. 1.12.1945)

BetteMidler90croppedGeboren in Honolulu (Hawaii) kommt sie Mitte der 60er nach New York und spielt zunächst in Off-Broadway-Produktionen. Im berühmten schwulen Club und Badehaus Continental Baths tritt sie mit Barry Manilow am Piano auf. Liebevoll nennen ihre Fans sie Bathhouse Betty.

Im Continental kreiert sie auch ihre Bühnenpersönlichkeit Divine Miss M. Der Durchbruch auf der Filmleinwand gelingt Bette Midler 1979 in The Rose mit einer bewegenden Darstellung nach dem Leben von Janis Joplin. Komödien wie Verhext, Zoff in Beverly Hills und später Hocus Pocus oder Club der Teufelinnen folgen. Es hagelt Emmys, Golden Globes und Grammys im Laufe ihrer Karriere. Sie gehört zu den frühesten und lautesten so genannten straight allys in den USA. Sie selbt sagt

Ich fühle mich, als seie ich bei der Vorhut der schwul-lesbischen Bewegung dabei gewesen und ich hoffe, dass ich meinen Teil beigetragen habe, um sie nach vorn zu bewegen. Deshalb trage ich das Label Bathhouse Betty irgendwie mit Stolz.

Foto: photo by Alan Light [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur