phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Lesbische Moms in „Under the Dome“

Im US-Fernsehen startete vor kurzem die Verfilmung des Romans Under the Dome/Die Arena von Erfolgsschriftsteller Stephen King. Die Serie entwickelt sich von Beginn an zum Sommerhit, bereits Anfang Juni sicherte sich der Sender Pro 7 die Rechte. Er wird Under the Dome ab dem 4. September in Deutschland ausstrahlen. Weitere Infos dazu hier: http://www.prosieben.de/tv/under-the-dome/

Dome 2

In dem Mysterydrama wird die US-Kleinstadt Chester’s Mill mit einer unsichtbaren Kuppel von der Außenwelt abgetrennt. Während das Militär die Gegend außerhalb der Kuppel abriegelt und versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen, sind Recht und Ordnung innerhalb der Stadt schon nach wenigen Tagen bedroht.

Darin eingesperrt ist auch das lesbische Paar Carolyn (Aisha Hinds) und Alice (Samantha Mathis), die ihre problematische Tochter (Mackenzie Lintz) in ein „Camp“ bringen wollten. Im ursprünglichen Roman fehlen diese Charakteren. Ob Stephen King seinen Einfluss als ausführender Produzent geltend machte, um die lesbische Storyline in die einfließen zu lassen, ist leider nicht bekannt.

Kein Geheimnis ist allerdings, dass der Autor eine lesbische Tochter namens Naomi Rachel King hat. Sie heiratete schon im Jahr 2000 ihre Partnerin Thandeka in Nashville im Beisein ihres erfolgreichen Vaters. Laut diverser Medien sei er erfreut, das seine Tochter die Liebe bei einer andern Frau gefunden hat.

Ein Artikel über Naomi Rachel King:
http://miamiherald.typepad.com/gaysouthflorida/2007/08/stephen-kings-d.html

Offizielle US-Trailer:

Related Posts

One thought on “Lesbische Moms in „Under the Dome“”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur