phenomenelle

kulturelle

SÜT Köln

Interview mit Marbecca aus VL

Die lesbisch Verbotene Liebe

Rebecca und Marlene aus Verbotene Liebe

Bild: ARD/Anja Glitsch

phenomenelle Gastautorin Lisa Wischer

sprach mit den Schauspielerinnen Melanie Kogler und Tatjana Kästel über ihre Rollen als lesbisches Liebespaar Rebecca und Marlene von Lahnstein in der ARD-Soap Verbotene Liebe.

Melanie, was war dein erster Gedanke, als du von der Liebesstory zwischen Marlene und Rebecca erfahren hast?

Ich habe mich auf die Geschichte sehr gefreut. Für mich als Schauspielerin ist es eine spannende Erfahrung.

Tatjana, es ist nach sechs Jahren Theater deine erste TV-Rolle. War das, in Verbindung mit der lesbischen Orientierung von Rebecca eine doppelte Herausforderung?

Natürlich war die Arbeit vor der Kamera für mich eine neue Herausforderung, aber die habe ich mir ja bewusst gesucht. Dass meine Rolle sich in eine Frau verliebt, war  etwas ungewöhnlich, aber keine zusätzliche Herausforderung.

Hattet ihr bei der Entwicklung eurer Rolle Mitspracherecht oder wurde euch die Story vorgeschrieben?

Tatjana: Da ich mit dieser Geschichte bei Verbotene Liebe eingestiegen bin, war das Mitspracherecht natürlich begrenzt. Inzwischen kann ich aber durchaus eigene Vorschläge und Ideen bei der Arbeit einbringen.

Melanie: Wir stehen immer im Dialog mit den Autoren und tauschen uns natürlich häufig aus.

Tatjana, Du hast dir ja für die Rolle extra die Haare abschneiden lassen. Warum wurde das gefordert? Weil es besser in das Lesben-Klischee passt?

Nein, dieses Klischee wollten wir damit nicht unterstützen! Wir fanden, dass die kurzen Haare sehr gut zur neuen Rebecca passen. Sie unterstreichen ihr neues Selbstbewusstsein, ihre Experimentierfreude, auch eine gewisse Klarheit.

Fühlst du dich denn mit dem neuen Kurzhaarschnitt wohl?

Ja, aber ich glaube irgendwann lasse ich sie wieder wachsen 🙂

Habt ihr euch für die Rolle speziell vorbereitet? Euch zum Beispiel intensiver mit lesbischer Liebe beschäftigt oder euch bewusst mit lesbischen Frauen unterhalten?

Tatjana: Nein, nicht speziell. Ich denke nicht, dass ich dann die Rolle authentischer spielen könnte. Das Gefühl, sich in jemanden zu verlieben, ist doch bei allen Menschen gleich. Ich schöpfe da aus meinen Erfahrungen.

Melanie: In meinem Freundeskreis gibt es Frauen die lesbische Liebe leben, daher war es für mich kein völlig fremdes Thema.

Habt ihr euch die alten Lesben-Storys aus Verbotene Liebe angesehen? Zum Beispiel die Liebesgeschichte zwischen Erika und Nina oder zwischen Carla und Hanna?

Tatjana: Nicht im Speziellen. Damals habe ich ab und zu Verbotene Liebe geschaut und die Geschichte natürlich auch mitbekommen.

Melanie: Natürlich kennt man diese Storys, aber man versucht sich nicht davon beeinflussen zu lassen, sondern seine eigene Geschichte zu erzählen.

Macht es für euch einen Unterschied ob ihr als Schauspielerin einen Mann oder eine Frau küsst?

Tatjana: Diese Frage wird so oft gestellt und ich kann nur immer  wieder sagen: Für mich macht es als Schauspielerin keinen Unterschied.

Melanie: Eigentlich gibt es da für mich auch keinen Unterschied. Ich musste mich anfangs nur etwas an die zartere Statur meiner Spielpartnerin gewöhnen.

Warum habt ihr euch für Filmküsse entschieden? Hätten echte Küsse der Story nicht noch mehr Glaubhaftigkeit und Intensität verliehen?

Melanie: Wir haben uns in diesem Fall für die, für das Format und die Sendezeit, übliche Variante entschieden.

Spielt ihr generell gerne Liebesszenen?

Tatjana: Nein, aber ich glaube das machen die meisten Kollegen nicht so gerne 🙂

Melanie: Jede Liebesszene ist eine Herausforderung, aber je besser man seine Spielpartner kennt, umso leichter wird es.

Wie verstehst ihr euch privat?

Melanie: Tatjana und ich verstehen uns auch außerhalb des Studios sehr gut. Ich schätze sie als Mensch und als Kollegin sehr.

Habt ihr mit so einem großen Fanfeedback gerechnet? „Marbecca“ ist ja in vielen Fanforen und Videoportalen Gesprächsthema Nummer 1.

Tatjana: Nein, damit habe ich nicht gerechnet. Natürlich freue ich mich sehr darüber, dass diese Liebesgeschichte so viele Zuschauer begeistert!

Melanie: Das große Feedback hat mich zwar überrascht, freut mich aber natürlich!

Melanie, du warst auch beim diesjährigen Christopher Street Day in Köln? Wie war’s?

Melanie: Ich bin in diesem Jahr zum ersten Mal auf einem Wagen mitgefahren und deshalb hat es besonders viel Spaß gemacht.

Haben sich eure Einstellungen zur Homosexualität durch die Entwicklungen deiner Rolle geändert?

Tatjana: Ich hatte schon immer eine offene Haltung zur Homosexualität. Viele meiner Freunde sind homosexuell. Meine Einstellung hat sich durch die Rolle nicht geändert, wurde eher bestärkt.

Melanie: Nein, weil ich immer schon der Meinung war, dass man sich in einen Menschen verliebt und das Geschlecht nicht das wichtigste ist.

Auf was können sich die Fans von „Marbecca“ in naher Zukunft freuen?

T.Kästel: Auf viel Schönes!

M. Kogler: Auf eine schöne Liebesgeschichte 🙂

Für unsere amerikanische Partnerseite One More Lesbian haben wir das Interview übersetzt, die englische Fassung findet ihr hier>>>

Related Posts

7 thoughts on “Interview mit Marbecca aus VL”

  1. LolaRuns sagt:

    Tolles Interview. Aber der Link zur englischen Version scheint broken zu sein 🙂

  2. Danke für das Interview.

    Hab Bilder von Tatjana Kästel mit langen Haaren gesehen. Ließ sie sehr mädchenhaft erscheinen. Sie sollte sich das Haare wieder wachsen lassen vielleicht überlegen, denn…
    Die kürzeren Haare machen sie reifer und überraschenderweise femininer. Wie es eine Filmfigur kommentiert: die Audrey Hepburn-Variante ist da ganz heftig angedeutet. Mit ein bisschen Übung käme sie auch ganz gut rein.

    Melanie Koglers Verwandlungen neben ihrem schauspielerischen Leistungen überraschen mich: Was Schminke und fast ohne Schminke so alles ausmachen kann… Wer diese Idee hatte: Klasse Einfall. Hat was von Maske vs. echtes Gesicht.

  3. Liebe LolaRuns,
    danke für den Hinweis. Der broken Link funktioniert wieder 🙂

  4. christiane sagt:

    Schönes Interview von den beiden Damen. Sie kommen sehr sympathisch rüber und verstehen sich auch privat sehr gut, finde ich toll !!!
    Ja, das mit den langen Haaren wachsen lassen bei Tatjana, das sollte sie sich wirklich nochmal überlegen. Mit den kurzen Haaren wirkt sie einfach viel reifer und etwas Älter. Sie sieht schon jung aus für ihr Alter (ist bei mir aber auch so). Mit den langen Haaren sieht sie schon etwas Teenager haft aus.
    Die kurzen stehen ihr wirklich sehr gut, auch wenn es eine Gewohnheitssache ist.

    Ihr seid wirklich toll macht weiter so !!!
    Marbecca forever !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“