phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Querverlag

Herz und Fuß – der erste Roman von Anne Bax

Von Ulrike Anhamm | Am 30. Juli 2012
Kategorien: kulturelle, LITelle | Mit 4 Kommentaren

BuchCover Anne BaxRuhrgebiet. Gasometer. Ein grünbestrumpfter Leichenfuß. Und noch einer. Gefunden von einer unglücklichen lesbischen Angestellten, die ausgerechnet mit der Verlobten ihres besten Freundes in den Strudel der Ermittlungen gerät. – German Lesbian  supspense  at its best.
Anne Bax, in deren Kurzgeschichten immer ein wenig Musik mitschwingt (und wenn es nur in der Ecke stehende frierende Harmonien sind), lässt in ihrem ersten Roman zwar nur ein Radio leise Hertha Müller rezitieren, uns aber volle Kanne ins Ruhrgebiet eintauchen.
Ein wenig erinnert die Mutter der Protagonistin an Hermione aus Sarah Drehers “Stoner”-Romanen, was die Lektüre noch charmanter macht (siehe auch Anne Bax’  Nachruf auf Sarah Dreher).
Aber all das ist eigentlich egal, denn wir sind im Ruhrgebiet, und da sieht eh alles anders aus – ein guter Kumpel reicht.
Unbedingt lesen!
Richtig spannend werden kann es für genau eine phenomenelle-Leserin, die ein Exemplar dieses Buches gewinnt.
Wer an der Verlosung** teilnehmen möchte, schickt bitte ganz schnell eine mail an verlosung@phenomenelle.de,  Stichwort “Opel”. Unter den ersten 20 Einsendungen wird die Gewinnerin gezogen. Einsendeschluss ist der 5.August 2012. Viel Glück!
**Teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Anne Bax: Herz und Fuß
Konkursbuchverlag, ISBN 978-3887697655, 9,90 €

Ulrike Anhamm

gründete das legendäre ‘Lesbenmagazin “Lespress”, das seit 1995 über zehn Jahre das lesbische Leben in Deutschland prägte. Die Phenomenelle-Idee gefiel ihr so gut, dass sie sofort zur Unterstützerin wurde.

Mehr Artikel von Ulrike Anhamm

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Querverlag

4 Kommentare

  1. Anke Kropp7. August 2012 um 23:11Antworten

    Eine hervorragende Urlaubslektüre, die mir am Strand ebenso wie beim Cafe gute Unterhaltung geboten hat.

  2. Bioschokolade19. August 2012 um 18:17Antworten

    Als “Neu-Ruhrgebietlerin” und als jemand der das Gasometer auch schon mal in echt besucht hat, fand ich das Buch wirklich schön zu lesen und durchaus gelungen. Leider hatte es dann zwischendrinn ein paar Hänger im eigentlich recht guten Spannungsbogen. Dafür war die Mutter aber auch super süß. Ich glaube wenn man einen Krimi erwartet ist man etwas enttäuscht, aber die ideale sympatische Strandlektüre ist es auf alle Fälle.

  3. Die Meisterin des Lesben-Wortwitzes ist zurück: „Herz Kammer Spiel“23. März 2015 um 11:41Antworten

    [...] Spiel ihren zweiten Ruhrpottroman vor. Der funktioniert auch ohne Vorkenntnisse des Vorgängers Herz und Fuß hervorragend fürs titelgebende Herz. Aber auch für Kopf und Bauch [...]

  4. RR016: “Herz und Fuß” (Anne Bax) oder eher Fuß dann Herz?24. August 2015 um 20:21Antworten

    [...] Herz und Fuß – der erste Roman von Anne Bax (Rezension auf phenomenelle.de) [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017