phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Goldene Palme 2013 für eine lesbische Liebesgeschichte

Blue is the warmest colour Soeben wurden die Preisträger der 66. Filmfestspiele in Cannes verkündet und es gewann der Film La vie d’Adèle (Blue is the warmest colour) die goldene Palme als bester Film. Darüber wurde schon im Vorfeld spekuliert, auch weil es anscheinend an wirklicher Konkurrenz mangelte.

Der fast dreistündige Film von Abdellatif Kachiche erzählt die Liebesgeschichte zwischen der jungen Adèle (Adèle Exarchopoulos), die französische Literatur liebt und an die Liebe auf den ersten Blick glaubt, und Emma (Léa Seydoux). Die beiden nähern sich in jungen Jahren an, werden ein Paar mit gemeinsamer Wohnung und Dinnerpartys und entfernen sich im Laufe der Jahre wieder voneinander, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu verschiedenen Klassen. Besonders eine 10-minütige lesbische Sex-Szene wurde in Cannes heftig diskutiert, generell erfuhr der Film aber jede Menge positives Feedback.

Ich persönlich tue mich schwer in die nun überall zu hörenden Lobeshymnen einzusteigen, ohne den Film selbst gesehen zu haben. Anscheinend ist der Grad zwischen prickelnd und peinlich bei den Sexszenen laut dem Cineasten Hartmut Riehm sehr schmal. Allzu zu oft wurde ich als lesbische Zuschauerin auch von Filmen, die gerade von den Mainstream Medien gehypt werden, schwer enttäuscht. Dennoch freue ich mich auf das Leben der Adèle und hoffe, das der Film nicht nur des Skandals wegen die Palme gewann.

UPDATE: Es gibt schon viele kritische Stimmen zu dem Film. Die wichtigste dabei ist die von Julie Maroh, die nicht weniger als die Comic-Vorlage zu diesem Film gemacht hat.
Hier der Link zu ihrem Blogeintrag, in dem der Film und vor allem der Regisseur einiges an Kritik einstecken müssen.
http://sd-4.archive-host.com/membres/up/204771422545612119/Adele_blue.pdf
Eine deutsche Zusammenfassung der Kritik von Julie Maroh von Filmstarts.de:
http://www.filmstarts.de/nachrichten/18478745.html

Wer einen ersten eigenen Eindruck gewinnen will, hier ein paar Videoclips:

Related Posts

One thought on “Goldene Palme 2013 für eine lesbische Liebesgeschichte”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur