phenomenelle

Allgemein

LITFEST homochrom

Adèle-Darstellerin spielt lieber hetero als lesbisch

Außerdem sind Lesben nicht so hübsch

Léa Seydoux 2012 2Léa Seydoux, die jüngst in Cannes noch die Goldene Palme für ihre lesbische Rolle in Das Leben der Adèle gewann, sorgte im August in französischen LGBT-Kreisen für mächtigen Aufruhr. In der August-Ausgabe der Zeitschrift Grazia gibt sie eher merkwürdige Empfindungen über sich selbst und ihre preisgekrönte Rolle von sich. Zunächst spricht sie im Interview über ihr Selbstbild und erklärt, manchmal fühle sie sich hübsch und sexy, aber zu anderen Zeiten weniger schön – ein bisschen wie eine Lesbe, könne man sagen. Darauf folgt ein Lachen. Schnell fügt sie ein paar beschwichtigende Worte hinzu, die es aber auch nicht viel besser machen:

Ich sage nicht, dass Lesben nicht schön sind, besonders wo ich einen Film gemacht habe, in dem ich eine Lesbe spiele. Ich glaube, es ist, weil ich eine maskuline Lesbe in „Das Leben der Adèle“ spielen musste, mochte ich es unbewusst noch lieber anschließend ein feminines Mädchen (in Grand Central) zu spielen. Und es war wirklich schön in den Armen eines Jungen zu liegen und eine Liebesaffaire mit einem Kerl zu spielen.

Shitstorm via Social Media

Die Reaktionen darauf – besonders via Twitter und anderen Social Media Kanälen – waren zahlreich und sehr gemischt. Während die einen Seydoux hart als lesbophob kritisierten, machten sich andere über die Schauspielerin lustig oder warfen ihr Mangel an Takt vor.

Vielleicht sollte Frau Seydoux mal einen Gender-Kurs bei Judith Butler belegen sowie einen kleinen Ausflug in die Lesben-Szene unternehmen. Fragt sich nämlich einerseits, was so schlimm an einer maskulineren Rolle oder gar Frau sein soll, und andererseits, ob die Schauspielerin überhaupt schon einmal Kontakt zu lebenden Lesben hatte. Wen wundert’s? Dem Vernehmen nach war auch am Set von Adèle keine Lesbe zugegen, die Nachhilfeunterricht hätte geben können. Ein Fakt, den die Autorin der Filmvorlage bereits heftig kritisiert hat.

Russinnen fühlen sich beleidigt

Ähnliche Empfehlungen könnten auch zwei russischen Leichtathletikweltmeisterinnen über ihre lesbophobe Einstellung hinweg helfen. Die beiden 4×400-m-Läuferinnen fühlten sich Anfang dieser Woche sogar beleidigt, weil ihr echter Schwesternkuss für lesbischen Protest gehalten wurde. So voreilig die Vermutungen der Medien über diesen Kuss gewesen sein mögen, so schlim die sprachlichen Entgleisungen der Athletinnen. Wäre ja auch noch schöner, wenn zwei „mit Männern“ verheiratete schnellfüßige Damen gegen diskriminierende Gesetze protestierten. Die haben schließlich soviel Zeit in die Vorbereitung auf dieses sportliche Event gesteckt, da bleibt fürs Denken leider keine Zeit mehr.

Fazit: Besser laufen und schauspielern als über Dinge reden, bei denen Frau ahnungslos ist. Und Vermerk an mich: Es gibt einen Grund mehr, dem Film Adèle und Sportwettbewerben in homophoben Ländern mit einem leeren Kinosessel und einem schwarzen Bildschirm zu begegnen.

Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Quellen:

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Fernsehinfos vom 05. bis zum 18.11. 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur