phenomenelle

Featured

LITFEST homochrom

Ganz großes lesbisches Kino: „Tru Love“

Tru & Alice at Sugar BeachDie anscheinend absolut beziehungsunfähige Tru, 37, trifft auf Alice, 60, Witwe und Mutter von Suzanne, einer ehemaligen Mitbewohnerin von Tru.

Die erste Begegnung der beiden haben sie Suzanne zu verdanken, die aufgrund ihres einnehmenden Jobs keine Zeit hat, ihre Mutter zu empfangen und Tru darum bittet dies für sie zu übernehmen. Vom ersten Moment an verstehen die beiden sich sehr gut, und nachdem Suzanne ihre Mutter wieder versetzen muss, nimmt diese spontan Tru mit zum Essen. Sie treffen sich von da an jeden Tag, und die Gefühle, die dabei entstehen, entgehen am Ende nicht mal mehr Suzanne. Die setzt nun alles daran, diese im Keim zu ersticken, da alte Konflikte mit ihrer Mutter wie auch mit Tru dadurch wieder hoch kommen.
Am Ende siegt die Liebe, wenn auch anders als frau es erwartet.

Ein wahnsinnig toller Film über das Leben und die Liebe, der einem das Herz erwärmt aber auch nachdenklich zurück lässt.

Zu sehen demnächst auch in Deutschland.

[youtube width=“400″ height=“344″]http://youtu.be/1Q-k6cuCvkY[/youtube]

Tru Love
Drehbuch, Regie und Produktion: Kate Johnston, Sauna Macdonald
Tomgirl Films, 2013, Canada
Deutschland: Salzgeber Verleih

Related Posts

5 thoughts on “Ganz großes lesbisches Kino: „Tru Love“”

  1. Sina Vogt sagt:

    Danke für den TIpp, klingt wirklich nach einem schönen Film – was aber heißt „demnächst“ in Deutschland, google konnte mir nicht helfen?!

    1. Daniela Zysk sagt:

      Salzgeber Verleih wird den Film sicher in seiner L-Filmnacht zeigen und evtl. dann auch im Ruhrgebiet bei homochrom.

  2. Andrea Krug sagt:

    Klingt verlockend! Ja, werde die Augen offenhalten, was die Vorführung hierzulande angeht. Danke für den tollen Tipp!
    Herzlichen Gruß, Andrea

  3. Inge Heuschen sagt:

    Kleiner Tipp:
    TRUE LOVE läuft
    heute Mo 17/11/14, um 19:15, im Bambi Düsseldorf
    und am Mi 19/11/14, 20:15, im Astra Essen

  4. romymarie sagt:

    Hab den Film gestern gesehen. Absolut schrecklich und nicht sehenswert! Die Hauptdarstellerinnen sind leider ziemlich schlechte Schauspielerinnen und das Drehbuch ist unterirdisch. Grauenhafte Dialoge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur