phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Die SchnittchenSitzung macht 2014 ein Sabbatjahr!

Logo Die SchnittchenSitzung

Mit vier ausverkauften Abenden waren die Schnittchen auch 2013 wieder ein Sitzungshighlight im Kölner alternativen Karneval. Und damit nicht nur bei lesbischen Kölnerinnen beliebt. Nun kündigt das Ensemble an, 2014 erstmal eine Pause einlegen zu wollen – in Form eines Sabbatjahrs. Traurig aber wahr. Dafür dürfen sich alle Fans der Schnittchen schon auf das Jahr 2015 freuen. Mit neuem Elan und neuem Finanzkonzept will das Ensemble dem Publikum dann wieder lesbische Wahrheiten aufs Brot schmieren. Bereits im Vorfeld der diesjährigen Sitzung klang an, dass die Karnevalistinnen für die Zukunft organisatorisch und vor allem finanziell neue Wege gehen müssen.

Seit dem Start der Sitzungen 2006 arbeiten das Ensemble und die Helfer_innen rund um Imi Paulus und Karolin Balzar jedes Jahr länger als 6 Monate ehrenamtlich, um die Session mit neuen witzigen Nummern auf der Bühne zu bestreiten. Die Organisatorinnen sagen:

Wir müssen einiges reformieren, neu durchdenken. Die Finanzen sind ein großes Thema. Das Sabbattjahr wollen wir machen, um die Dinge auf den richtigen Weg zu bringen.

Eine große Rolle spielen bei den Finanzen wohl auch die neuen GEMA-Regeln, die im nächsten Jahr drohen. Viele Veranstalter_innen fürchten, dass extrem hohe Kosten auf sie zukommen werden. Überwiegend ehrenamtlich organisierte Events wie die SchnittchenSitzung dürften am meisten darunter zu leiden haben. Lassen wir uns überraschen, mit welch kreativen Ideen die Frauen um Paulus und Balzar uns 2015 überraschen werden. Und hier noch die Presseankündigung im Wortlaut:

Sieben wunderbare Sitzungsjahre
Siebenmal ein begeistertes Publikum
Sieben Jahre ausverkaufte Abende
Sieben phantastische Programme
Eine Institution in der lesbischen Community

Um diesem hohen Anspruch weiterhin gerecht zu werden, legt DieSchnittchenSitzung in der Session 2014 ein Sabbatjahr ein.
Alle BesucherInnen, Fans, SponsorInnen und UnterstützerInnen können sich jetzt schon auf ein neues Programm der SchnittchenSitzung in 2015 freuen.

Related Posts

One thought on “Die SchnittchenSitzung macht 2014 ein Sabbatjahr!”

  1. Anke Kropp sagt:

    Vielen Dank an die Schnittchen für ein tolles Programm in 2013. Ich denke heute noch gerne an einzelne Szenen zurück und finde, das Ensemble hat sich diese Jahr selber übertroffen.Da freue ich mich doch sehr auf ein Wiedersehen in 2015 und wünsche den Frauen ein gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 27. Juli bis zum 9. August 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur