phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Madame d’Ora

Von Sabine Arnolds | Am 20. März 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Madame d’Ora (20.3.1881–30.10.1963)

D'Ora_KatalogDer Künstlername, den sich die Fotografin Dora Kallmus gibt, liest sich so klangvoll wie die Liste prominenter Damen und Herren, die sie auf Zelluloid bannt. Ob Josephine Baker, Marlene Dietrich oder Coco Chanel, Marc Chagall, Yehudi Menuhin oder Gustav Klimt, sie bekommt sie alle vor die Linse. Auch der ungarische König und seine Familie bestellen bei ihr 1916 eine Portraitserie.

Die Tochter eines östereichisch-jüdischen Juristen, geboren in Wien, beschreitet für eine Frau ihrer Zeit neue Wege. Um als Fotografin ausgebildet zu werden, nimmt sie als erste Frau überhaupt an Theoriekursen einer Wiener Graphikschule teil, zur Praxis wird sie nicht zugelassen. Ab und an besucht sie das Atelier eines Gesellschaftsfotografen und guckt sich bei ihm einiges ab. 1906 nimmt sie in Berlin Unterricht bei Nicola Perscheid, freundet sich mit dessen Assistenten Arthur Benda an und eröffnet mit ihm 1 Jahr später das Atelier d’Ora im feinen ersten  Bezirk von Wien.

Schnell machen sich die beiden und vor allem Kallmus, die sich nun Madame d’Ora nennt, einen Namen unter Künstlern und Intellektuellen. Einige Jahre später kann Kallmus nach Paris expandieren. 1927 überlässt sie das Wiener Atelier ihrem Kompagnon, die beiden verstehen sich nicht mehr, und zieht ganz in die französische Hauptstadt. Der Umzug steigert ihren Ruhm, sie arbeitet zunehmend auch als Modefotografin für Zeitschriften sowie die großen Modehäuser Lanvin oder Chanel.

1940 marschieren die Deutschen in Paris ein, d’Ora muss als Jüdin von Heute auf Morgen ihr Atelier aufgeben und flieht in das unbesetzte Frankreich. Dort versteckt sie sich während des Krieges in einem Kloster und auf einem Bauernhof. So entgeht sie, anders als ihre Schwester und viele Familienangehörige, der Deportation und anschließenden Ermordung. Nach Ende des Krieges fotografiert sie zunächst anstelle von glamourösen Stars das Elend in Flüchtlingslagern und im zerstörten Wien. Später porträtiert sie wieder berühmte Menschen, widmet aber eine Serie auch getöten Tieren auf einem Schlachthof. 1959 verliert Kallmus nach einem Autounfall ihr Gedächtnis und lebt bis zu ihrem Tod bei einer Freundin.

Foto: Buchcover D’Ora – Vienna and Paris 1907-1957: The Photography of Dora Kallmus von Monika Faber

Weiterführende Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017