phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Die Schnittchen schmieren wieder: diesmal lesbische Gerüchte

Ensemble der Schnittchensitzung, Promo-Bild 2015, © VVG Köln 2014

Das Beste: Alle Gerüchte auch zum Mitnehmen

Am 30. Januar 2015 ist es soweit, die einzige lesbische Karnevalssitzung öffnet die Tore des Altenberger Hofs und schmiert wieder leckere Kabarett-Schnittchen. Nach dem Sabbatjahr 2014 widmen sich die Ensemble-Schnittchen mit der Hausband Die Martina’s dem Thema Gerüchte. Die lesbische Fangemeinde, zu der sich auch immer Männer und heterosexuell lebende Menschen gesellen, darf sich auf eine wahre Gerüchteküche freuen. Da brodelt und kocht es kräftig.

Wir werden erfahren, wie die delikaten Sprachergüsse entstehen, etwa am Veedelsbüdchen mit einer Diskussion über Social Freezing (die Sache mit dem Einfrieren von Eizellen). Geschlechtervielfalt à la Conchita Wurst kommt ebenso aufs Tablett wie eine Flut von Marilyns, die der Kanzlerin zum 10. Dienstjubiläum gratulieren. Mysteriös wird es auch, angekündigt ist die 1. Vorsitzende einer ganz besonderen Partei, die deren Partei erläutert. Und das Dreigestirn darf diesmal Köln aus einer Rheingondel betrachten und über die Ereignisse lästern. Dazu kommen wechselnde Gäste wie Comedy-Queen Krissie Illing oder die Frauen-Sambaband Die Queerelas.

Vereinsgründung im Sabbatjahr

Auch ansonsten waren die kabarettistischen Karnevalistinnen fleißig im Sabbatjahr. Sie haben einen gemeinnützigen Verein gegründet: Die Schnittchen – Mehr als Karneval e.V. Damit wollen sie mehr Öffentlichkeit schaffen, sich stärker politisch vernetzen und sowohl die kölsche Kultur als auch die lesbische und schwule Community um den lesbischen Karneval bereichern. Ab einer Spende von nur 120 Euro lässt es sich Mitfrau werden.

Schnittchen voten – für den Karnevalspreis

Der Vereinsstatus eröffnet den Schnittchen aber noch einen weiteren Weg zur Unterstützung: Sie können sich als Verein um weitere Förderungsmöglichkeiten bewerben oder selbst Projekte fördern. Aktuell könnt ihr die Schnittchen darin unterstützen, den PSD-Karnevalspreis zu gewinnen. Und so geht’s: Unter dem Punkt „Abstimmen“ findet ihr die Bewerber_innen, die Schnittchen aus der Liste raussuchen und auf das Pluszeichen klicken. Derzeit ist der lesbische Karnevalsverein etwas abgeschlagen auf dem 18. Platz mit 1.182 Stimmen. Wir finden, da geht noch was. Also kräftig voten (geht täglich). Wer mag, kann sich einen ausdrucken und einen Karnevalsbüggel für Kamelle und Strüßjer abholen.

Karten-Tausch-Börse Alternativer Karneval

Neben dem Premierenabend spielen die Schnittchen noch am 31. Januar, am 6. und 7. Februar. Die Karten sind zwar ausverkauft, aber Kurzentschlossene haben vielleicht noch Glück bei der Karten-Tausch-Börse auf www.alternativer-karneval.de. Einfach probieren. Euch und den Schnittchen ein herzliches Toi, Toi, Toi.

Foto: Ensemble der Schnittchensitzung, © VVG Köln 2013

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur