phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Fanny Ardant

Von Sabine Arnolds | Am 22. März 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Fanny Ardant (geb. 22.3.1949)

Fanny Ardant 2004 croppedAls Kind lässt sie sich von der Magie der Bücher faszinieren. Schauspielerin will sie erst als Teenager werden. Doch die Eltern haben Bedenken, die Kunst könne brotlos sein. Ardant studiert zunächst Politikwissenschaften, weil die Studienzeit so kurz ist, und geht erst nach dem Abschluss ans Theater.

Sie wächst als Tochter eines Offiziers in Monaco auf, da ihr Vater im Dienst der Fürstenfamilie steht. Mehr als die Nähe zu den Reichen und Mächtigen prägt ihre Entwicklung aber das reichhaltige Kulturleben im Kleinstaat. Bereits als Kind besucht sie Opernaufführungen, geht ins Theater.

International berühmt macht sie 1981 ihre Hauptrolle in François Truffauts Die Frau nebenan. Während der Dreharbeiten verlieben sich der Regisseur und die Schauspielerin. Ardant wird seine letzte Lebensgefährtin, ein Jahr vor seinem Tod kommt 1983 die gemeinsame Tochter zur Welt. Ardant trauert lange um den Gefährten, der ihr laut eigener Aussage eine “ganz neue Sicht auf das Leben” schenkt.

Erfolg reiht sich an Erfolg. Der Name Ardants wird in einem Atemzug mit Catherine Deneuve oder Isabelle Huppert genannt, wenn es um bedeutende zeitgenössische französische Schauspielerinnen geht, auch wenn es zwischenzeitlich ruhiger um sie wird. 2002 kehrt sie zurück und spielt neben den beiden genannten und einer Reihe weiterer französischen Starschauspielerinnen im Filmerfolg 8 Frauen die freigeistige und kapriziöse Bisexuelle Pierette. Im berühmten Catfight streitet sie im hautengen roten Kleid mit ihrer von Deneuve gespielten Schwägerin Gaby. Bis die Szene sich in einem der erotischsten Küsse der Filmgeschichte auflöst.

Ardants Privatleben gibt ihren Landsleuten immer wieder Rätsel auf, sie hat drei Töchter von drei verschiedenen Männern und gibt offen zu, die Ehe sei nicht so ihr Ding, auch wenn sie andere glückliche Paare bewundere. Sie verweigert sich den Klatschspalten, ihr Privatleben ist tabu. Den üblichen Partys und Premierenfeiern bleibt sie meist fern. Lieber lässt sie sich über ihre Rollen und ihren Beruf definieren

Filme leben von Emotionen. Die Herausforderung an uns Schauspieler besteht darin, stets glaubhaft zu wirken, auch oder gerade in Szenen, die im Grunde niemand für bare Münze nehmen kann, [...]. Die menschliche Natur muß unverfälscht rüberkommen. Zu lügen und gleichzeitig die Wahrheit zu sagen ist die ganze Kunst.
Quelle: Interview cinema.de

Foto: Georges Biard [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Weiterführende Quellen und Links

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017