phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Die Premiere von Gleis 8 in Berlin

Die ehemalige Rosenstolz-Sängerin AnNa R. gab Ende Juni ihr Debüt mit ihrer neuen Band Gleis 8 im Berliner Astra Kulturhaus.

Der Beifall wollte nicht abreißen, als AnNa R. nach vier Jahren Bühnenabstinenz mit ihrer Band Gleis 8 vor das Publikum trat. Die Fans standen teilweise schon ab 10 Uhr morgens im strömenden Regen vor dem Club, um bei  AnNas Comeback dabei zu sein.

AnNa R. im Konzert mit Gleis 8 2013Dennoch war die gebürtige Berlinerin bei ihrem Auftritt extrem nervös – fast schon zu nervös für einen so großen Popstar auf dieser (für ihre Verhältnisse) kleinen Bühne im Friedrichshainer Club Astra. Doch das machte die Sängerin nur noch sympathischer. Durch ihre leicht unbeholfene Art wirkte sie nicht nur irgendwie süß, sondern vor allem authentisch. Auch kleine der Nervosität geschuldete Texthänger nahm ihr das Publikum nicht übel, sondern applaudierte ihr nur noch begeisterter zu. Die treuen Anhänger trugen diese junge Band durch das Premieren-Konzert und sangen Zeile für Zeile die neuen Lieder mit.

Spätestens als die ganze Halle lautstark die aktuelle Single Weißt du wer ich bin mitjohlte, war auch AnNa ganz und gar auf ihrem ersten Konzert nach so langer Pause angekommen. Was Gleis 8 an diesem Abend vollbracht haben, ließ sich durchaus sehen und hören: Die siebenköpfige Band zauberte tiefe und dichte Arrangements. Auch die Spielfreude der Musiker war nicht zu übersehen und -hören.

Schade nur, dass es bisher nur ein Album gibt und das Konzert trotz des Einbaus von Akustik-Versionen verschiedener Lieder nach nur 17 Stücken (knapp eineinhalb Stunden) zu Ende war. Hoffentlich gibt es bald Nachschub! AnNa R. und Gleis 8 gehen im Herbst auf Tournee.

Weitere Bilder vom Konzert

Related Posts

One thought on “Die Premiere von Gleis 8 in Berlin”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur