phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

An Gleis 8 fährt ab: AnNa R.

Rosenstolz- Fans aufgepasst:

AnNa R. gibt ihr erstes Konzert in Friedrichshain.

Viele haben ja im letzten Jahr den Weltuntergang laut Maya-Kalender für einen schlechten Witz gehalten, dabei fand er sogar einige Tage früher statt als geplant: Am 19.12.2012 gaben Rosenstolz ihre Trennung bekannt. DIE Band der deutschen Szene gibt es nicht mehr. Trauer landauf, landab.

Als Peter Plate dann Anfang dieses Jahres sein Solo-Album ankündigte, ging ein erstes Raunen durch die Reihen. Doch die intuitive Frage, die sich sofort aufdrängte, fand auch gleich Bestätigung: Nein, Peter kann leider tatsächlich nicht singen. „Tolle Texte und würde es AnNa R. singen, wäre es ein Traum“ – so ist es in (zu) vielen Kommentaren auf Peters Facebook – Seite zu lesen. Auch die Frage nach AnNas verbleib wurde dort immer lauter und deutlicher gestellt.
Gleis 8Doch AnNa R. konnte sich gar nicht melden, wie sich jetzt herausstellte! Die saß nämlich in der Bahn. Von Gleis 8 am Berliner Hauptbahnhof trat sie gemeinsam mit Rosenstolz-Saxophonisten und Charmeur (wer erinnert sich nicht?) Lorenz(o) Allacher regelmäßig die Reise nach Hamburg an. Dort trafen sich die beiden mit den Tonkünstlern Manne Uhlig und Timo Dorsch –  so lange bis Musik draus wurde. „Gleis 8“ haben sie die neue Band rund um AnNa R. getauft. Ihre erste Single heißt „Wer ich bin“ und erscheint im Mai 2013. Das Lied kommt in typischer Rosenstolz-Manier daher. Ähnlich wie Peter Platte. Doch: Wo es Peter an Stimme mangelt, fehlt es bei AnNas Musik ein wenig an Inhalt. Dennoch geht AnNas Gesang direkt durchs Ohr und mitten ins Herz. Umso schöner also, dass sie am 25.06.2013 ihr erstes Konzert gemeinsam mit „Gleis 8“ im Astra Kulturhaus in Berlin Friedrichshain geben wird. „Quasi in AnNas Wohnzimmer“ heißt es offiziell. Schließlich ist AnNa nicht nur mit Leib und Seele Berlinerin sondern Friedrichshainerin. Da kann man also nur noch die Beine in die Hand nehmen und ab nach Berlin – Friedrichshain. Die Nachfrage ist bereits jetzt so groß, dass „Gleis 8“ am darauffolgenden Tag ein Zusatzkonzert angekündigt haben. Also zuschlagen, denn jetzt stellt sich nur noch eine Frage: „Wer bin ich“, wenn ich mir das entgehen lasse?

Ab sofort können  wir schon Mal reinhören in diesen Song:

Wer Ich Bin“ – Pre-Listening: http://youtu.be/SNrm3GBZiB0

 

Tourdaten:

25.06.2013 BERLIN, ASTRA Kulturhaus

26.06.2013 BERLIN, ASTRA Kulturhaus

28.06.2013 BERLIN, ASTRA Kulturhaus

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur