phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

EM Schweden 2013: 3:0 Sieg im zweiten Vorrundenspiel

Am Sonntagabend traf das deutsche Team im zweiten Vorrundenspiel auf die Auswahl der Isländerinnen. Wie schon im ersten Gruppenspiel in Växjö fiel es den deutschen Frauen schwer, richtig ins Spiel zu kommen.

TV-Bild, ZDF

TV-Bild, ZDF

Der Druck, unter dem die Mannschaft stand, war vor allem in der ersten Hälfte deutlich spürbar, da die drei Punkte nicht nur Voraussetzung für die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale waren, sondern Deutschland mit einer Bilanz von 12 Siegen, 0 Unentschieden und Niederlagen in das Spiel ging und jede_r einen (hohen) Sieg erwartete.

Unsere Frauen starteten von Beginn an gewohnt druckvoll, leisteten sich aber in den ersten Minuten viele Fehlpässe und Unkonzentriertheiten. Auch die teilweise schön herausgespielten Torchancen führten nicht zur gewohnten Sicherheit. Ein großartiger Kopfball in der 17. Minute von Lotzen hätte genau unter die Latte gepasst, wäre die isländische Torfrau nicht noch mit den Fingerspitzen an den Ball gekommen, um ihn so gerade eben noch an die Latte zu lenken. Erst das Tor in der 24. Minute durch Lotzen, die sich nach einem Traumpass durch Marozsan mit einer klasse Einzelleistung durchsetzte, brachte etwas mehr Spielfluss und Selbstvertrauen ins deutsche Spiel.

Schlechte Chancenverwertung und doch klasse gespielt

In der zweiten Hälfte setzten sie dann das dominante Spiel fort und erarbeiteten sich immer mehr Chancen. Zwei davon nutzte Célia Okoyino da Mbabi in der 54. bzw. 84. Minute, nachdem sie in beiden Halbzeiten bereits mehrere hochkarätige nicht nutzen konnte. Auch Lotzen erspielte sich weitere gute Möglichkeiten, konnte diese aber bis zu ihrer Auswechslung ebenfalls nicht nutzen. Für sie kam Bajramaj Mitte der zweiten Hälfte. Sie und die, für Marozsan eingewechselte, Mittag fügten sich gut in das deutsche Spiel ein und sorgten weiterhin für steigenden Druck. Die Isländerinnen kamen nur selten vor das Tor von Angerer und waren nicht wirklich gefährlich mit ihren Angriffen. Deutschland hatte das Spiel und die Gegnerinnen fest in der Hand und gewann verdient mit 3:0. Lediglich die Chancenauswertung (35 Schüsse, 12 davon gingen aufs Tor) muss im dritten Spiel gegen die starken Norwegerinnen deutlich besser werden. Wermutstropfen ist die zweite gelbe Karte von Verteidigerin Jennifer Cramer, die damit im nächsten Spiel fehlt und ihre Trainerin so zu einer Umstellung in der Abwehr zwingt.

Die Jungen fallen auf

Positiv fiel neben der starken Leistung der 19-jährigen Lotzen auch Melanie Leupolz auf, die das erste Mal von Beginn an spielen durfte und für Mittag in die Startelf gerutscht war. Auffällig war auch das intensiv genutzte Flügelspiel, welches gegen die Niederlande noch fast gänzlich fehlte.

Bleibt zu hoffen, dass unsere Damen mit dem zweiten Spiel im Turnier angekommen sind und aus dem 3:0 genügend Selbstvertrauen schöpfen können, um gegen Norwegen den Einzug ins Viertelfinale zu sichern.

Tolle Ausgangssituation

Diese gewannen im früher angesetzten Spiel gegen die Niederlande mit 1:0 und liegen damit hinter den Deutschen auf dem zweiten Tabellenplatz der Gruppe B. Ein Unentschieden im letzten Vorrundenspiel reicht den deutschen Frauen, um ins Viertelfinale einzuziehen, allerdings zeigt der Blick auf die Tabelle, dass von Platz 1 bis 4 alles möglich ist.

Platz

Team

Punkte

Spiele

Tore

1

Deutschland

4

2

3:0

2

Norwegen

4

2

2:1

3

Niederlande

1

2

0:1

4

Island

1

2

1:4

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur