phenomenelle

informelle

SÜT Köln

Nachlese: Überraschend deutlicher Sieg im DFB-Pokalfinale

Lia Wälti, Bernd Schröder, Martina Müller, Ralf Kellermann, @Maren Wuch

Fotocredit: Lia Wälti, Bernd Schröder (Turbine Potsdam), Martina Müller, Ralf Kellermann (VFL Wolfsburg), ©Maren Wuch

Lesbische Fans sind willkommener

In der Vorberichterstattung zum DFB-Pokalfinale der Frauen 2015 in Köln war deutlich weniger von der „Zielgruppe Familien und Alte“ zu lesen als im letzten Jahr. Ein Grund zur Hoffnung, dass Lesben nicht nur als zahlende und ansonsten schweigende Gäste willkommen sind.

Auch sonst kann einiges in puncto Sichtbarkeit und Offenheit im Frauenfußball aus den letzten zwölf Monaten vermeldet werden: Die zukünftige Bundestrainerin Steffi Jones hat im sich Juni 2014 verpartnert, Nationaltorhüterin Nadine Angerer hat im Februar 2015 ihre Biografie veröffentlicht, in der wir lesen können, dass sie Frauen liebt. Allein das L-Wort fehlt im deutschen Frauenfußball. Weniger Scheu davor hat dagegen die schwedische Verteidigerin beim VFL Wolfsburg, Nilla Fischer, die in Ihrer Heimat 2014 zur LGBT-Person des Jahres gewählt wurde.

Auf dem Platz standen sich eben jener VFL Wolfsburg und Turbine Potsdam gegenüber. 2013 hatten die beiden Teams schon einmal im Finale in Köln um den DFB-Pokal gefightet. Damals gewann Wolfsburg knapp mit 3:2.

2015 versprach die Ausgangslage ebenfalls ein spannendes Spiel. Wolfsburg steht vor dem letzten Bundesligaspieltag an der Tabellespitze, Potsdam an vierter Position. Ins Meisterschaftsrennen kann Turbine jedoch nicht mehr eingreifen. Allerdings hatte bisher nur ein einziges Team gegen die Wölfinnen in dieser Saison in der Liga gewonnen: Turbine Potsdam. Das war gerade mal sechs Wochen her.

Standing Ovations für Martina Müller

Angriff Turbine Potsdam, @Maren WuchWolfburg siegte dann überraschend deutlich in einem nickeligen Spiel mit 3:0, das von Fehlentscheidungen geprägt war. Schon in der 13. Minute schob Martina Müller zum 1:0 ein. Vorangegangen war ein langer Ball von Nilla Fischer und ein grober Patzer der Potdamer Abwehrspielerin Johanna Elsig. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit hatte Turbines Stürmerin Lidija Kulis eigentlich schon ihre Gegnerin überlaufen, fiel aber im Strafraum. Der Elfmeterpfiff der Schiedrichterin indes blieb aus. Der ertönte einige Minuten später nachdem Wolfburgs Alexandra Popp von der Potsdamerin Nina Frausing Pedersen gefoult wurde – allerdings noch vor dem Sechzehner.

Martina Müller netzte souverän zum 2:0 ein, obwohl Turbine-Keeperin Anna Sarholz die Ecke erahnt hatte. In der Folgezeit waren die Potsdamerinnen völlig durch den Wind, so dass Alexandra Popp in der 70. Minute nach Vorarbeit von Martina Müller zum 3:0 Endstand erhöhte.

VFL-Trainer Kellermann wechselte Müller in ihrem allerletzten Pflichtspiel eine Minute vor dem Ende der Partie aus, um ihr die verdienten Ovationen zu gönnen. Einen Rücktritt vom Rücktritt hatte die 35jährige zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Mit dem klaren Sieg war auch die Frage beantwortet, wie Wolfsburg wohl das unglückliche  Ausscheiden im Champons-League-Halbfinale gegen Paris verkraftet haben würde. Für die Turbinen aus Potsdam ging zumindestens einer der Wünsche ihres Trainers Bernd Schröder für das Finale in Erfüllung. Vorab im strömenden Regen danach befragt, antwortete er: Sonnenschein.

Fotocredit: Angriff Turbine Potsdam, ©Maren Wuch

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“