phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Das Gezeiten – Das Ende einer Ära in Köln

1999 eröffnet Inci Edge das Szenelokal Gezeiten in Köln, eine der wenigen Gastronomien der Stadt, die von einer Frau für Frauen (aber nicht nur) geführt wird. Mit seiner guten Küche zieht es bei Weitem nicht nur lesbisches Publikum an und wird über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Aber genauso viel Freude, wie die Wirtin daran hat, so viel persönliche Entbehrung bedeutete die Arbeit für sie. Außerdem verändert sich die Szene im neuen Jahrtausend zusehends. „Das Gezeiten aufzumachen war schon sehr mutig“, sagt Inci Edge rückblickend über das Lokal, in das sie all ihr Herzblut gesteckt hat. Im Frühling 2013 trifft sie dann eine ebenso mutige Entscheidung: sie schließt mit einem weinenden und einem lachenden Auge das Gezeiten und nach 14 Jahren endet eine Ära.

Gezeiten

In ihrem ersten Dokumentarfilm setzt Maren Elbrechtz dem einzigartigen Lokal und seiner Betreiberin ein filmisches Denkmal, welches nicht nur den Gastronomie-Alltag, sondern auch die lesbische Szene beleuchtet. Die Filmemacherin begleitet Inci Edge in ihren letzten Wochen bis zur Abschiedsparty und fängt sehr ehrlich ein, was es bedeutet, ein lesbisches Restaurant zu führen: ein Auf und Ab im Wandel der Szene und des Konsums. Und auch wenn es ihrem Stammpublikum schwerfällt loszulassen, wünscht sich die Wirtin neue Herausforderungen und vor allem auch endlich mehr Zeit für Privates. So heißt es für alle, Abschied zu nehmen von diesem lesbischen Stück Heimat.

Ein wichtiges Stück Zeitgeschichte nicht nur für die Kölner Lesben.

Die Weltpremiere findet im Rahmen der Filmreihe homochrom statt am:
Fr 26/06/15, 20:00, Filmforum NRW, Köln

Weitere Infos:
Offizielle Webseite:http://www.imwahrstensinne.de/film.html
Facebook Fanseite:https://www.facebook.com/DasGezeitenDerFilm?ref=aymt_homepage_panel
Homochrom Premiere:http://www.homochrom.de/das-gezeiten

Trailer:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=FxnQx-foaVo&index=3&list=PLWPp575amMRXwjW8Ibt5XJPnXz0qXoJzz[/youtube]

Fotocredit: J.Zylka

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 03. bis zum 18.12.2022
  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur