phenomenelle

kulturelle

Konkursbuchverlag

„Das dritte Mal“ von Ulrike Voss – ein erotischer Roman mit neurotischen Figuren

Buchumschlag Das dritte MalUlrike Voss‘ Roman „Das dritte Mal“ handelt von Anna und Beate. Anna, frisch getrennt, schwärmt zuerst ein wenig für ein Foto einer Frau, später lernen sie sich dann tatsächlich kennen und landen prompt im Bett. Nach diesem one night stand ist erst einmal Funkstille und Anna vergnügt sich anderweitig. Zufällig begegnen sie sich dann wieder und eine sexuell intensive Beziehung beginnt. im weiteren Verlauf des Romans werden wir jedoch nicht nur Zeug_innen dieser Entwicklung, sondern merken auch recht schnell, dass Beate mit psychischen Problemen zu kämpfen hat. Nach und nach kommen die Hintergründe ans Licht und die damit verbundenen Herausforderungen. Denn auch Anna scheint nicht ganz ohne Neurosen zu sein. Oben drauf gibt es dann noch die ein oder andere Affäre, eifersüchtige Ex-Partner, pubertierende Teenager und eine Stalkerin.

„Das dritte Mal“ will sich also nicht nur als erotischer Roman präsentieren, sondern versucht zudem Spannung in die Erzählung und Tiefgründigkeit in seine Hauptpersonen zu bringen. Das alles zusammenzufügen gelingt jedoch nur bedingt – zu abrupt sind dafür manchmal die Wechsel zwischen Sex und Spannung, Hingabe und Gefühlschaos der Figuren. Auch sprachlich ist bei der Beschreibung der vermeintlich erotischen Szenen wohl zeitweilig die Feinfühligkeit abhanden gekommen und zeichnet sich durch eine eher kalte und distanzierte Sprachwahl aus. So wartet der Roman leider weder mit einer besonders interessanten Handlung noch mit wirklicher Erotik auf, sondern verfällt bei den vielen Handlungssträngen in Mittelmäßigkeit. Als Buch für den einfachen Zeitvertreib oder vor dem Einschlafen ist es sicherlich geeignet, doch fehlen mir persönlich ein rundes Gesamtbild und die sprachliche Finesse um wirklich gute Unterhaltung zu sein.

Ulrike Voss: Das dritte Mal
konkursbuch Verlag
ISBN: 978-3-88769-785-3

Related Posts

Ylva Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24.20. bis 6.11. 2020
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“