phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Maximiliane Ackers

Ein wilder, verzweifelter Kuß verbrannte beider Bewußtsein – ihre unwissenden, fassungslosen Glieder preßten sich unerbittlich aneinander … atemlos, wortlos, zärtlich und gewaltsam riß der Taumel ihrer Jugend sie hernieder, daß eines nicht mehr wissen konnte, wer er selbst und wer der andere war …

Maximiliane Ackers (24.9.1896–17.4.1982)

Buchcover FreundinnenDie Glasmalerin, Sängerin, Schauspielerin und Kabarettistin veröffentlicht 1923 ihren ersten und einzigen Roman Freundinnen – Ein Roman unter Frauen. Darin verlieben sich die 17-jährige Erika und die ältere Schauspielerin Ruth ineinander. Neben der Liebesgeschichte zeichnet das Buch ein Porträt lesbischen Lebens und der Subkultur in den Goldenen Zwanzigern mit seinen versteckten Codes und Symbolen. Das Buch wird von den Nationalsozialisten beschlagnahmt und landet 1936 auf der “Liste für schädliches und unerwünschtes Schrifttum”.

Manche Quellen besagen, dass Ackers 1897 in Saarbrücken geboren wird. Die Familie zieht später nach München um, wo die Tochter Lautenunterricht erhält. Ihr Lehrer sorgt dafür, dass die begabte Künstlerin auch auftreten kann. 20-jährig entscheidet sie sich, Schauspielerin zu werden – mit Erfolg. Sie spielt in Göttingen, Riga, Berlin und anderen europäischen Städten. Auch der Stummfilm wird auf sie aufmerksam. Nach dem Umzug nach Berlin taucht sie dort in die virale Lesbenszene ein. Aus diesem Wissen speist sich auch ihr Erstlingsroman. Es soll trotz enormen Erfolgs ihr einziger bleiben.

Später sattelt sie auf die Glasmalerei um, eventuell auch, um ihre Spuren als Schriftstellerin bei den Nazis zu verwischen. Dennoch findet sie Gefallen an ihrer Arbeit und wird eine Meisterin. Nach dem II. Weltkrieg und dem Ende der Naziherrschaft lebt sie weiter zurückgezogen und möglichst unauffällig in der Provinz.

Foto: Buchcover Freundinnen von amazon.de

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 7.11. bis zum 20.11. 2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“