phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Buchrezi: Sterben in Schwarzweiß von Elke Weigel

Cover "Sterben in Schwarzweiß" von Elke Weigel zeigt Container in schwarzweiß spiegeln sich farbig in einem Gewässer.Gebt mir einen freien Tag und ein Buch von Elke Weigel und ich tauche ab 😀

Ihr neuestes Werk Sterben in Schwarzweiß ist in sich abgeschlossen, aber bereits der zweite Fall von Kommissarin Johanna Schach und ihrer Lebensgefährtin Psychologin Carolin Baittinger. Und der ist nicht minder spannend als der erste, darum kann ich beide nur empfehlen – egal in welcher Reihenfolge man sie liest.

Ich mag keine Krimis und schon gar keine Thriller, weil da immer scheußliche Dinge geschehen. Elke Weigel vermag es aber, so wunderbar psychologische Verstrickungen zu erschaffen, dass die Scheußlichkeiten weniger auffallen. Vordergründig geht es hier um die Menschen. Krankheitsbilder, Beweggründe zu Taten und Handlungen. Dass die Autorin selbst Psychologin ist, ist da sicherlich sehr hilfreich.

Egal ob historischer Roman oder Krimi – Weigels Rückblenden-Gegenwartswechsel machen mich jedes mal total wahnsinnig, weil sie im spannendsten Moment wieder in die andere Zeit switcht. Darum muss ich lesen, lesen, lesen – um schnell wieder in die nächste Zeitstufe zu kommen. Dies stellt sich beim Lesen jedoch keineswegs so kompliziert dar wie es sich anhört, sondern höchst ansprechend. Denn ihre Bücher sind allesamt so durchdacht und klug geschrieben, dass dennoch die Emotionen und Weisheiten nicht fehlen. So auch hier in Sterben in Schwarzweiss.

“Weißt du, es geht doch nicht darum, keine Fehler zu machen.”
“Sondern?”
“Zu leben. Und das tust du! Viel mehr als vor zwei Jahren, als du nicht einmal aufstehen konntest und dir nichts mehr zu essen gemacht hast”.

Solche Dialoge sind zusätzlich Futter für meine Seele und die Geschichte drum herum einfach immer wieder atemberaubend. Im aktuellen Buch nimmt Psychologin Carolin eine neue Klientin, Alex, an. Diese ist mit den “Engeln” verbunden. Das sind zwei Schwestern, die mit Fotographien von sich reden machen und die eine nicht so ganz gesunde Familiengeschichte haben. Dazu kommt Alex´ eigene Geschichte, die verworren wirkt, aber nie verwirrend. Elke Weigel schafft es, auf 320 Seiten ganze Filme vor meinem inneren Auge ablaufen zu lassen.

Denn Johanna ermittelt gleichzeitig in einem Mordfall, dessen Spuren zu den Engeln und zu Alex führen. Am Ende kommt es doch ganz anders als zuvor gedacht – und auch das mag ich an Weigels Art zu schreiben: Anders als in anderen Geschichten ist hier das Ende nicht vorhersehbar und es passiert auf den letzten Seiten nochmal so viel, dass man das Buch einfach nicht weglegen möchte.

Auch die Beziehung von Johanna und Carolin ist wieder Thema. Beruf und Privates zu trennen ist den beiden einfach nicht möglich. Wie dennoch alle mehr oder weniger heil aus der ganzen Sache rauskommen? Das solltet Ihr selbst lesen. 😉

Sterben in Schwarzweiß
Elke Weigel
Konkursbuchverlag, 320 Seiten
10,99 €
ISBN-10: 3887697405
ISBN-13: 978-3887697402

Webseite der Autorin: www.elkeweigel.com

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur