phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Aus Eli und Marlis wird Mami und Mama

Elif Wolf vorm Regenbogen

Seit 29. Juni 2012 sind die evangelische Pfarrerin Eli Wolf und die NRW-Staatssekretärin Marlis Bredehorst (verpartnert seit 2002) nun glückliche Eltern des kleinen David Valentin. Mit 53 Zentimetern und 3990 Gramm ein ganz normales Baby. Die Nachricht über die Schwangerschaft hatte allerdings eine Boulevardzeitung groß heraus gebracht, was in der Lesbencommunity durchaus kritisch diskutiert wurde und auch für die zwei werdenden Mütter in der ohnehin anstrengenden Zeit ein Drahtseilakt war. Eli sagt dazu: „Uns hat das schon sehr überrascht. Wir haben nicht damit gerechnet, dass eine Regenbogenfamilie auf die Titelseite kommt. Lesbische Mütter sind anscheinend doch noch sehr viel außergewöhnlicher als wir dachten.“

Bis auf diese kleine Episode herrscht allerdings eitler Sonnenschein bei den Müttern, die jetzt knapp 4 Wochen nach der Geburt immer noch fasziniert von dem Ereignis berichten, wie Marlis Bredehorst in diesem sehr gut moderierten Podcast des Bayrischen Rundfunk.

Die schwangere Eli Wolf mit Partnerin Marlis BredehorstIch durfte dieser Tage mit Eli ein längeres Telefonat führen und sie erzählte mir persönlich davon, wie sich seit der Geburt der Fokus für sie verschoben hat. Eine Situation, die sicherlich jede Mutter und Co-Mutter nachvollziehen kann. Glücklich ist sie darüber, dass sie sich beruflich seit 1995 als feministisch und offen lesbische evangelische Pfarrerin in einem Frankfurter Frauenzentrum (sie befindet sich aktuell gerade in Mutterschutz) schon soweit selbst etwas geschaffen hat und auch viel dort bewirkt hat. „Deshalb kann ich mich ganz auf das Kind konzentrieren, ohne zu befürchten, dass ich etwas verpasse“, sagt sie. Der Frage, wann und wie es für sie  beruflich weitergeht, sieht sie also sehr gelassen entgegen.

Ich wollte von ihr wissen, ob es wirklich keinerlei negative Erlebnisse bezüglich dieser immer noch nicht alltäglichen Schwangerschaft und Geburt gab. Sie berichtet, dass wohl ein paar Kirchenmitglieder bei der Verabschiedung in Frankfurt nicht dabei gewesen seien. Am meisten traf sie aber die Reaktion einer befreundeten feministischen Lesbe: „Sie machte mir ganz klar, dass sie meinen Babywunsch nicht gutheißen könne, da sich ein emanzipatorischer feministischer Lebensstil und ein Baby ausschließen würden.“ Neu war die Reaktion für Eli Wolf allerdings nicht. So brauchte sie wegen ihres Kinderwunschs länger für das Coming Out, da in den 80er und 90er Jahren das Thema Lesben und Kinder in Deutschland schwer miteinander vereinbar war. Obwohl einige Kinder aus früheren heterosexuellen Beziehungen hatten. Erst als sie für kurze Zeit in den USA studierte, traf sie auf Lesben, für die das kein Thema war, und sie fühlte sich nicht mehr zwischen den Stühlen.

Die restliche Umwelt reagierte ausschließlich positiv auf die Nachricht, bei den Wolf-Bredehorsts hängen 50 Glückwunschkarten daheim in Köln. Darunter auch Karten aus den verschiedenen politischen Lagern. „Nur die schwierige rechtliche Situation bei zwei Müttern macht mir noch Kopfzerbrechen“, sagt Eli nachdenklich. Denn auch eine Staatssekretärin durchläuft den schwierigen und aufwändigen Prozess einer Stiefkindadoption – ohne Vorteile. Partnerin Marlis Bredehorst erzählt in dem Podcast so plastisch darüber, dass sich die Hörerin vorstellen kann, wie unmenschlich so eine Situation für die Co-Mutter ist, trotz der Freude über das Kind. Eli Wolf nahm nur deshalb den Namen ihrer Partnerin an, damit der kleine Sohn einen gemeinsamen Namen tragen kann. Dabei ist die Namensgebung nur eine von vielen Schwierigkeiten für homosexuelle Eltern im Jahre 2012 in Deutschland. So verabschiedeten wir uns im Telefonat mit der gemeinsamen Hoffnung, dass die Situation im Jahr 2013 ein bessere wird.

Wir drücken Marlis und Eli, aber auch uns allen dafür fest die Daumen und wünschen der Familie Wolf-Bredehorst alles Liebe für die Zukunft mit ihrem Sohn!

Related Posts

One thought on “Aus Eli und Marlis wird Mami und Mama”

  1. Susanne Lück sagt:

    Wie schön! Ein feines Sujet und ein feiner Bericht. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur