phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Filmrewiew – Zum Glück bleibt es in der Familie

Cover "Zum Glück bleibt es in der Familie"Der französische Film Zum Glück bleibt es in der Familie wartet mit großen Namen auf: Jean Reno, Muriel Robin und Helena Noguerra sind in den Hauptrollen zu sehen. Außerdem ist Christian Clavier dabei, der mit dieser Komödie gleichzeitig auch sein Regiedebüt gibt.

Die Geschichte erzählt von Kim und Alex, die ein glückliches Frauenpaar sind. Während einer Geschäftsreise in Thailand treffen Sie auf das Waisenmädchen Maily und möchten sie adoptieren. Leider schreiben geänderte Gesetze jedoch vor, dass Adoption nur verheirateten Paaren gestattet ist. Nach einer kurzen, erfolglosen Suche nach einem geeigneten Scheinehemann bleibt scheinbar nur noch eine Lösung: Alex‘ Bruder César, der sowieso gerade in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Gesagt, getan: Kim und César fliegen gemeinsam, als Ehepaar, nach Thailand. Dort stellt sich dann nicht nur heraus, dass die beiden sich nicht ausstehen können, sondern der dort ansässige Arzt und Betreuer des Kindes prüft die beiden auf Herz und Nieren. Widrige Umstände machen es dann auch notwendig, dass Alex ebenso nach Thailand fliegt, mit dem Ergebnis, dass der Arzt sich in sie verliebt. Da ja niemand wissen darf, dass Kim und César nicht wirklich ein Paar sind, sondern die beiden Frauen, nimmt das Chaos dann erst richtig seinen Lauf.

Wer französisches Kino mag, wird sicherlich auch mit Zum Glück bleibt es in der Familie gut unterhalten werden. Der Film ist mit viel Klamauk und unter Nutzung fast aller gängigen Klischees aufgeladen. Die Hauptdarsteller, insbesondere Muriel Robin und Christian Clavier als Ehepaar, geben eine gute Darstellung ab. So kann sich das Publikum über den einen oder anderen flachen Witz hinwegretten. Leider reicht der Film jedoch nicht an andere Komödien mit der Besetzung Reno/Clavier heran. Er bleibt, trotz der großen Möglichkeiten, weit hinter seinem Potential zurück.

Zum Glück bleibt es in der Familie, Frankreich 2011
Regie: Christian Clavier
Cast: Christian Clavier, Jean Reno, Muriel Robin, Helena Noguerra
Erhältlich auf DVD.

Related Posts

One thought on “Filmrewiew – Zum Glück bleibt es in der Familie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur