phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Vanessa Redgrave

Vanessa Redgrave (geb. 30.1.1937)

Vanessa Redgrave (2011)Sie gehört zu den ganz großen Charakterdarstellerinnen im Film und auf der Theaterbühne. Viele ihrer Filmrollen sind Porträtstudien unterschiedlichster Frauen. Sie spielt eine fiktive ermordete Nazi-Gegnerin in Julia, die Tänzerin Isadora Duncan, Frauenrechtlerin Sylvia Pankhurst, die transsexuelle Tennisspielerin Renée Richards, um nur einige zu nennen. Eindrücklich und herzzerreißend gibt sie im Jahr 2000 im Episodenfilm Women love Women, lesbischen Frauen, die Anfang der 60er Jahren leben, ein Gesicht und eine Stimme. In der Episode 1961 betrauert sie als Edith den Tod ihrer langjährigen Lebensgefährtin Abby und wird schließlich von deren Erben aus dem gemeinsamen Haus geworfen. Auf tragische Weise macht die Geschichte deutlich, wie wichtig rechtliche Regelungen für lesbische Paare sind.

So wie sie sich nicht scheut, Tabu-Rollen zu spielen, so laut setzt sich Redgrave zeitlebens für ihre politischen Überzeugungen ein. Gegen Nuklearwaffen, Vietnam- und Irakkrieg, für die IRA und die PLO – häufig wird sie für ihre Ansichten kritisiert. Als ihr 1978 der Oscar für die Nebenrolle in Julia verliehen wird, protestiert die rechte Gruppierung Jewish Defence League dagegen. Redgrave sei Anti-Semitin, weil sie sich für Palästinenser einsetzt. Sie kontert in ihrer Dankesrede: Das Verhalten einer kleinen zionistischen Gruppe sei ein Angriff auf den heldenhaften Kampf der Juden in aller Welt gegen Faschismus und Unterdrückung. Seit 1995 ist sie internationale UNICEF-Botschafterin. Auch im Kampf gegen HIV und AIDS ist sie eine wichtige Unterstützerin. Im Februar 2014 wird sie für ihren Einsatz gemeinsam mit ihrer Tochter Joely Richardson von der in New York ansässigen amfAR (Foundation for AIDS Research) geehrt.

Foto: By Siebbi (cropped version of ipernity.com) [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Mehr zu Vanessa Redgrave

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 8. bis zum 21. Mai 2021
  • Fernsehinfos vom 24.04. bis zum 07.05.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur