phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Susanne Baer

Von Sabine Arnolds | Am 9. Februar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 1 Kommentar

YouTube Preview Image

Prof. Dr. Susanne Baer (Bundesverfassungsrichterin)

Susanne-Baer-nk10Im Februar 2011 schrieb sie Geschichte. Alle lesben- und schwulenpolitisch aktiven Verbände begrüßten einhellig ihre Wahl zur Richterin im ersten Senat am Bundesverfassungsgericht. Erstmals in der bundesdeutschen Geschichte wurde eine offen lesbisch lebende Richterin in das höchste Gericht berufen. Noch bedeutender aber ist, dass mit ihr eine Fachfrau für Geschlechter- und Antidiskrimierungsfragen in das Gericht aufrückte. Aus ihrem feministischen Hintergrund hat Baer nie einen Hehl gemacht. Ihre rechtlichen Schwerpunkte sind außerdem Grund- und Menschenrechte sowie vergleichendes Verfassungsrecht.

Nach dem Abitur studierte Baer Rechts- und Politikwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Im Anschluss an das 2. Staatexamen 1991 legte sie 2 Jahre später noch ihren Master of Law an der University of Michigan nach. 1995 promovierte sie mit dem Thema “Würde oder Gleichheit?” zu grundrechtlichen Fragen von Antidiskrimierung am Beispiel der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz, indem sie Deutschland und die USA miteinander vergleicht. Ihre Habilitation folgt 2000. Einer der beiden Professoren, bei denen sie die höchste Hochschulprüfung ablegt, ist “Der Vorleser“-Autor Bernhard Schlink.

Neben ihren Studien arbeitete Baer unter anderem Anfang der 90er als Referentin in der Berliner Senatsverwaltung, baute das Modellprojekt zur Intervention bei häuslicher Gewalt mit auf, wurde wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin und leitete das GenderKompetenzZentrum an der Humboldt Universität Berlin. Dort ist sie seit 2002 auch Professorin und seit 2009 Direktorin des von ihr gegründeten Instituts für Interdisziplinäre Rechtsforschung (LSI Berlin). Das Institut sieht seine Aufgabe vor allem darin, durch das Einbeziehen von Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften die dogmatische rechtswissenschaftliche Forschung zu ergänzen.

Anfang Februar 2013 gab die LAG Lesben in NRW bekannt, dass sie Prof. Dr. Susanne Baer in diesem Jahr mit dem Augspurg-Heymann-Preis auszeichnen wird. Er wird seit 2009 an Frauen verliehen, die zu mehr Sichtbarkeit von Lesben im öffentlichen Raum beitragen, der Diskriminierung von Lesben, Schwulen und anderen Minderheiten entgegentreten und lesbische Identität als selbstverständliche Existenz vorleben.

Foto: By Mathias Schindler (Own work) [CC-BY-SA-3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Weiterführende Links und Quellen

 

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Ein Kommentar

  1. phenomenelle des Tages vom 15.3.2013: Lida Gustava Heymann15. März 2013 um 11:34Antworten

    [...] Walther-Arens und Journalistin Dr. Inge von Bönninghausen. 2013 wird Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. Susanne Baer geehrt, die sich als Juristin mit hohem gesellschaftspolitischen Verständnis für die [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
Fantasypride 2017
Fantasypride 2017