phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Juana Inés de la Cruz

Juana Inés de la Cruz (12.11.1651–17.4.1695)

Als uneheliches Kind und als Frau bringt sie in der lateinamerikanischen Kolonie Neuspanien die denkbar schlechtesten Voraussetzungen für eine Dichter-Karriere mit. Die Hochbegabte lernt trotzdem schon mit 3 Jahren lesen und verschlingt im Selbststudium philosophische, astronomische und medizinische Werke.

Auf die 16-Jährige wird die spanische Vizekönigin aufmerksam, Juana dichtet und schreibt Stücke im Auftrag der weltlichen und kirchlichen Macht. Mit 20 entschließt sie sich zum Klosterleben. Der einzige Platz, an dem eine arme Frau ohne Heiratsabsichten weiterhin ein selbstständiges Leben führen kann. Juana setzt sich auch als Nonne für das Recht von Frauen auf Wissen und Bildung ein. Wenige Monate vor ihrem Tod wird sie gezwungen, ihre Sünden, mit Blut unterschrieben, zu bekennen und künftig zu schweigen.

Beim Geburtsjahr zeigen sich die Quellen uneinig. Manche geben 1651, andere 1648 an.

Foto: Portrait of Juana Inés de la Cruz, 17th century, Author: Unknown, signed J. Sánchez, Upload via Wikimedia Commons.

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur