phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Melissa Etheridge

Melissa Etheridge (geb. 29.5.1961)

Melissa Etheridge LiveDie Rocksängerin gehört zu den profiliertesten und beliebtesten lesbischen Ikonen der Musikszene. Seit ihrem etwas unfreiwilligen Coming Out bei der Amtseinführung von Bill Clinton 1993 hat sich Etheridge zur Aktivistin gemausert, ist Rolemodel und Gallionsfigur zugleich.

Geboren in Kansas besucht sie nach dem Schulabschluss ein Musikcollege in Boston. Das Studium bricht sie nach drei Semestern ab, um professionell in die Musik einzusteigen. Sie zieht nach Los Angeles, spielt in Clubs und lernt über eine Freundin den Musikmanager Bill Leopold kennen, der ihre Karriere begleitet. Es dauert eine Weile, bis sie den ersten Plattenvertrag ergattern kann, sogar das lesbische Label Olivia Records lehnt ihre Demotapes ab.

Melissa Etheridge Karten

Der Song Bring Me Some Water aus ihrem Debutalbum, das ganz schlicht Melissa Etheridge titelt, wird ein Hit und die Sängerin für ihren ersten Grammy nominiert. Weitere Nominierungen, Hit-Singles und Gold-Alben folgen. 1992 darf sie den legendären Musikpreis als beste Rocksängerin endlich mit nach Hause nehmen. Ein Jahr später folgt der endgültige Durchbruch mit Yes I am.

Ihre Beziehung mit Julie Cypher und die Erziehung der beiden gemeinsamen Kinder machen sie eigenen Angaben zufolge sensibler für politische Themen; Etheridge engagiert sich für Aids-Aufklärung, schwul-lesbische Projekte und unterstützt die Demokraten.
Mit ihrer 2004 diagnostizierten Brustkrebserkrankung geht sie an die Öffentlichkeit und tritt nach erfolgreicher Therapie 2005 bei den Grammy-Awards erstmals wieder öffentlich auf – noch kahlköpfig aufgrund der Chemotherapie, aber voller Energie.

Oscargewinnerin mit Stern

2007 wird ihr Song „I Need To Wake Up“ aus Al Gores Film „Eine unbequeme Wahrheit“  bei der 79. Oscar-Verleihung zum besten Filmsong gekürt. Im gleichen Jahr erscheint ihr Album The Awakening, in dem sie mit dem Song Message to Myself  ihre Krebserkrankung noch einmal verarbeitet. 
Im September 2011 erhält sie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame

Hier ein Video mit dem wohl bekanntesten Song von ihr:
[youtube]https://youtu.be/cjbGvEJ7hHg[/youtube]
Foto: By Craig ONeal [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Fernsehinfos vom 04. bis zum 17. Juni 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur