phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Melissa Etheridge

Von Sabine Arnolds | Am 29. Mai 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Melissa Etheridge (geb. 29.5.1961)

Melissa Etheridge LiveDie Rocksängerin gehört zu den profiliertesten und beliebtesten lesbischen Ikonen der Musikszene. Seit ihrem etwas unfreiwilligen Coming Out bei der Amtseinführung von Bill Clinton 1993 hat sich Etheridge zur Aktivistin gemausert, ist Rolemodel und Gallionsfigur zugleich.

Geboren in Kansas besucht sie nach dem Schulabschluss ein Musikcollege in Boston. Das Studium bricht sie nach drei Semestern ab, um professionell in die Musik einzusteigen. Sie zieht nach Los Angeles, spielt in Clubs und lernt über eine Freundin den Musikmanager Bill Leopold kennen, der ihre Karriere begleitet. Es dauert eine Weile, bis sie den ersten Plattenvertrag ergattern kann, sogar das lesbische Label Olivia Records lehnt ihre Demotapes ab.

Melissa Etheridge Karten

Der Song Bring Me Some Water aus ihrem Debutalbum, das ganz schlicht Melissa Etheridge titelt, wird ein Hit und die Sängerin für ihren ersten Grammy nominiert. Weitere Nominierungen, Hit-Singles und Gold-Alben folgen. 1992 darf sie den legendären Musikpreis als beste Rocksängerin endlich mit nach Hause nehmen. Ein Jahr später folgt der endgültige Durchbruch mit Yes I am.

Ihre Beziehung mit Julie Cypher und die Erziehung der beiden gemeinsamen Kinder machen sie eigenen Angaben zufolge sensibler für politische Themen; Etheridge engagiert sich für Aids-Aufklärung, schwul-lesbische Projekte und unterstützt die Demokraten.
Mit ihrer 2004 diagnostizierten Brustkrebserkrankung geht sie an die Öffentlichkeit und tritt nach erfolgreicher Therapie 2005 bei den Grammy-Awards erstmals wieder öffentlich auf – noch kahlköpfig aufgrund der Chemotherapie, aber voller Energie.

Oscargewinnerin mit Stern

2007 wird ihr Song “I Need To Wake Up” aus Al Gores Film “Eine unbequeme Wahrheit”  bei der 79. Oscar-Verleihung zum besten Filmsong gekürt. Im gleichen Jahr erscheint ihr Album The Awakening, in dem sie mit dem Song Message to Myself  ihre Krebserkrankung noch einmal verarbeitet. 
Im September 2011 erhält sie einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame

Hier ein Video mit dem wohl bekanntesten Song von ihr:
YouTube Preview Image
Foto: By Craig ONeal [CC-BY-SA-2.0], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

 

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter:

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle des Tages

Anne Will (18.3.1966)

081110 Anne Will Als Vorzeigelesbe mag sie sich wohl nicht sehen, frauenpolitisch wird die Journalistin und Polittalkerin als Mitinitiatorin von Pro Quote umso deutlicher.
<<< Mehr dazu >>>
Stellenanzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
BMH – Förderung 2017
Bundesstiftung Magnus Hirschfeld - Fördergelder 2017