phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Laurie Anderson

Laurie Anderson (geb. 5.6.1947)

LA21uitsnedeDie Performance-Künstlerin und Musikerin besitzt einen festen Platz im Olymp der Avantgarde. 1981 gelingt ihr mit Oh Superman tatsächlich auch ein Welthit, dessen experimenteller Video-Clip auch Eingang in den Videokunst-Bestand des New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) fand.

Nach ihrem Abschluss in Kunstgeschichte studiert sie an der Columbia in New York Kunst mit Schwerpunkt Bildhauerei. 1969 spielt sie auf ihrer ersten Performanceeine Symphonie auf Autohupen. In den 70er Jahren arbeitet sie als Kunstlehrerin, schreibt Artikel für Kunstmagazine und illustriert Kinderbücher. Sie nimmt Songs auf, von denen viele gar nicht erst veröffentlicht werden. Erst der Hit Oh Superman macht sie außerhalb der Kunstwelt bekannt.

Anderson erfindet im Laufe der Jahre mehrere elektronische Musikinstrumente wie eine Violine, auf der sie anstelle eines Bogens aus Pferdehaaren mit einem aus Magnettonband spielt, der über einen Magnettonkopf streicht. 7 Alben sind bislang von ihr erschienen, das letzte, Homeland, 2010 nach neunjähriger Pause. Mit Klangexperimenten erzählt die Künsterlin Geschichten, bedient sich des Sprechgesangs, minimalistischen Tonfolgen und eindrücklichen Texten.

Von 2008 bis 2010 wird sie bei der Weltraumbehörde NASA zur ersten ‚artist in residence‘. Künstlerisch entsteht daraus das lange Gedicht Das Ende des Mondes. In einem Interview mit der Süddeutschen berichtet sie über Gemeinsamkeiten zwischen ihr und den Wissenschaftlern:

Die Wissenschaftler waren mir gar nicht so fremd: Sie wissen auch nicht genau, wonach sie suchen.

Foto: Bert56 at nl.wikipedia [CC-BY-SA-2.5, GFDL or CC-BY-SA-3.0], from Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur