phenomenelle
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Juliette Gréco

Von Sabine Arnolds | Am 7. Februar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

YouTube Preview Image

Juliette Gréco (geb. 7.2.1927)

Juliette grécoWas andere über sie denken, sei ihr egal. Sie interessiere vor allem die Liebe, die Leidenschaft, sagt sie. Und Respekt. Den erwartet sie von sich und von anderen. Und sie bekommt ihn im Paris der Nachkriegsjahre. Mit 19 eröffnet sie 1946 im Künstlerviertel Saint-Germain des Prés eine Kellerdiskothek. Im Tabou treffen sich die Existenzialisten um Sartre, der sie als Sängerin entdeckt, und Simone de Beauvoir. Auch die Dietrich gibt sich oft die Ehre. Es sind Sartres Chansons, die Gréco zuerst singt. Mit ihrer dunklen rauchigen Stimme, mit der Leidenschaft für die Musik und den Vortrag, mit dem zurückgenommenen Ausdruck und den schwarzen Kleidern passt sie perfekt in die Zeit. Ihre Lieder werden Hits, Schriftsteller wie Sagan, Prévert oder Camus schreiben weitere Texte, extra für sie.

Wenn die Gréco nicht singt, spielt sie Theater. Auch der Film entdeckt sie. Zu Deutschland hat sie immer ein gespaltenes Verhältnis. Erst 1959 führt eine erste Konzerttournée sie in die junge Bundesrepublik. 16-jährig war Gréco 1943 gemeinsam mit Mutter und Schwester von der Gestapo verhaftet worden. Sie selbst musste ins Gefängnis, ihre Familie, die der Résticance angehörte, wurde in das Frauen-KZ Ravensbrück verschleppt. Wenigstens überleben beide.

Die intellektuelle, politische Chansonsängerin

Ihre Karriere läuft nie glatt, zeitweise ist die Gréco fast vergessen. So populär wie die Piaf wird sie nicht, denn ihre Chansons gelten dafür als zu intellektuell, oft auch zu politisch. Dennoch kommt sie nach jedem Karrieretief zurück. Ihre berühmtesten Lieder bleiben bis heute Déshabillez-moi (Ziehen Sie mich aus) und ihre Version des Klassikers Les feuilles mortes. Privat ist sie dreimal verheiratet, die Liste ihrer außerehelichen Liebhaber_innen lang. Dabei betont sie stolz, diese immer selbst ausgesucht zu haben. Nicht nur Männer, auch Frauen sind darunter, erzählt sie 2007 ganz lässig in einem Zeit-Interview:

Warum sollte man nicht die gleiche sinnliche und intellektuelle Liebe für eine Frau empfinden können wie für einen Mann? Seit der Antike, seit dem Bestehen der Welt liebten die Frauen Frauen. Also wo ist das Problem?

Foto: By Victor Diaz Lamich [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Weiterführende Links und Quellen

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle der Woche

Catherine Deneuve

(geb. 22.10.1943) Mit ihren Rollen als bisexuelle Vampirin in "Begierde" und Matriarchin in "8 Frauen" erspielte sie sich einen Platz im Olymp der Lesben-Ikonen. Nun wird die Grand Dame des französischen Kinos 75 Jahre alt.
<<< Mehr dazu >>>
Plan International Anzeige

Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser*innen,

es gibt gute Nachrichten! Wir konnten einen Neuzugang gewinnen. Ab sofort ist der Terminkalender wieder online. Ausgewählte Termine findet Ihr nun wieder bei uns.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Kalender
<< Nov 2018 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2