phenomenelle

informelle

SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Elizabeth Arden

Elizabeth Arden (31.12.1878*–18.10.1966)

Elizabeth Arden NYWTSMit ihr und ihrer Haupt-Konkurrentin Helena Rubinstein beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts der Siegeszug der Schönheitsindustrie. Galten im 19. Jahrhundert Schminke und Kosmetik für Frauen noch als billig und waren denjenigen mit eher zweifelhaftem Ruf vorbehalten, kämpfen Arden und Rubinstein in enger Rivalität dafür, die Verschönerung des Körpers zum Lebensziel einer Frau zu erklären. Beide verdienen Millionen mit dem Geschäft um Cremes, Töpfchen und Tiegel. Aber auch Wellness-Angebote zählen zum ganzheitlichen Konzept.

Geboren als Florence Nightingale Graham in der kanadischen Provinz erfüllt Ardens Leben den klassischen US-amerikanischen Traum von der Tellerwäscherin zur Millionärin. Die Eltern sind arm, die Mutter stirbt früh. Florence verlässt die Schule ohne Abschluss, lernt Krankenschwester, arbeitet als Sekretärin und in anderen schlecht bezahlten Berufen. Mit Ende 20 geht sie nach New York. Als Gesichtsmasseurin erwirbt sie erste Kenntnisse in der Schönheitspflege und Kosmetik. 1910 macht sie unter dem Name, der sie bald weltberühmt machen soll, ihren ersten eigenen Salon an der exklusiven Fifth Avenue auf. Sie hat ein Händchen für den Verkauf, für die richtige Werbung und dafür, reiche Kundinnen zu gewinnen. Neben Cremes und Gesichtswassern, bietet sie auch allerlei Schönheitsbehandlungen und gymnastische Übungen an. Bald kommen die ersten Schönheitsfarmen dazu.

Das Privatleben: Anlass zu Spekulationen

Um Ardens Privatleben ranken sich bis heute Spekulationen. 1915 heiratet sie zum ersten Mal. Ihr Mann kümmert sich um die Finanzen der Firma, ansonsten scheint es eine Scheinehe zu sein. Ab 1926 geht das Ehepaar getrennte Wege, 1933 folgt die Scheidung. 2 Jahre später heiratet sie noch einmal, einen russichen Prinzen. 11 Monate später zerbricht auch diese Ehe. Sicher ist auch, dass Arden zeitlebens intensive Beziehungen zu Frauen pflegt. Wie initim deren Charakter sich gestaltet, bleibt im Verborgenen. Eine der wichtigsten Freundinnen lernt sie nach der Trennung von Ehemann Nummer 1 kennen, die wesentlich ältere Literaturagentin Elisabeth Marbury. So unterschiedlich die beiden Frauen, so eng doch ihre Beziehung. Arden, die Republikanerin, interessiert sich nicht für Frauenrechte, Marbury, der Demokratin, bleiben Glamour und Kosmetik ferne Interessen.

Auch mit ihrem wichtigsten Hobby, dem Pferderennsport, verdient Arden Millionen. Als die Kosmetikkönigin 1966 hochbetagt stirbt, hinterlässt sie mehrere Firmen und Fabriken, 220 Salons in aller Welt und ein Privatvermögen über 11 Millionen Dollar. Die Marke Elizabeth Arden wird nach ihrem Tode mehrfach verkauft und gehört seit 10 Jahren der US-Firma FFI Fragrances, die sich inzwischen Elizabeth Arden, Inc. nennt. Der Firmenhauptsitz befindet sich noch immer an der Fifth Avenue, in dem Gebäude, in dem 1910 alles begann.

* Es gibt Quellen, die ihren Geburtstag auf den 31.1.1881 datieren.

Foto: By New York World-Telegram and the Sun staff photographer: Fisher, Alan, photographer. [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“