phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages: Anita Augspurg

Die Frauenfrage ist zwar zum großen Teil Nahrungsfrage, aber vielleicht in noch höherem Maße Kulturfrage, in allererster Linie aber ist sie Rechtsfrage, weil nur von der Grundlage verbürgter Rechte an ihre sichere Lösung überhaupt gedacht werden kann.
(Quelle: http://www.nur-zitate.com)

Anita Augspurg (22.9.1857–20.12.1943)

Anita AugspurgNach einer Karriere als Schauspielerin und Fotografin entschließt sie sich zum Jurastudium in der Schweiz. Nachdem sie erfolgreich ihren Doktor absolviert hat, wird sie die erste promovierte Juristin im deutschen Kaiserreich. Gemeinsam mit ihrer Lebensgefährtin Lida Gustava Heymann kämpft sie für das Frauenwahlrecht, eine Reform des Familienrechts, gegen die Strafverfolgung von Prostituierten und setzt sich dafür ein, den Abtreibungsparagraphen zu streichen.

Augspurg wird als jüngstes von fünf Kindern in ein liberales Elternhaus geboren. Der Vater, ein Anwalt, geht für die Teilnahme an der 1848er Revolution ins Gefängnis. Die Mutter sorgt dafür, dass ihre Kinder besondere Freiheiten genießen und sich entsprechend deren eigener Vorstellungen entwickeln. Trotzdem muss sich Augspurg nach der höheren Töchter Schule 5 Jahre gedulden, bevor sie – endlich volljährig – in Berlin eine Ausbildung als Lehrerin beginnen kann. Heiraten will sie auf keinen Fall.

Einsatz für die Frauenrechte

Das Glück in Gestalt eines Erbes ermöglicht ihr wirtschaftliche Unabhängigkeit. Sie beschließt Schauspielerin zu werden und spielt mehrere Rollen an den Berliner Bühnen. Mit 27 Jahren hat sie genug davon, will lieber politisch wirken und sich gesellschaftlich einbringen. 1891 – sie lebt inzwischen in München – beginnt ihr frauenpolitisches Engagement. Sie tritt dem Verein zur Frauenbildungsreform bei, der gleiche Bildung für Mädchen fordert. Augspurg erkennt, dass die Frauenbewegung rechtliche Kenntnisse braucht und geht zum Jurastudium nach Zürich. Mit 40 macht sie ihren Abschluss und mischt von nun an kräftig mit. Deutschlands erste Juristin schreibt Anträge, Gesetzentwürfe, hält Vorträge. 1896 lernt sie auf einem Kongress die 11 Jahre jüngere Lida Gustava Heymann kennen. Sie freunden sich an und werden schnell unzertrennlich.

Als Pazifistin ist Augspurg 1915 an der Gründung der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit beteiligt. Nur wenige ihrer bürgerlichen Mitkämpferinnen schließen sich an. Im Laufe der Jahrzehnte geben Augspurg und Heymann verschiedene politische Zeitschriften für Frauen heraus. 1933 beschließen beide in weiser Voraussicht von einer Auslandsreise nicht nach Deutschland zurückzukehren. 10 Jahre später stirbt Augspurg kurz nach Heymanns Tod im Schweizer Exil. Seit 2009 vergibt die LAG Lesben NRW jedes Jahr den nach dem Paar benannten Augspurg-Heymann-Preis für couragierte Lesben.

Foto: By Sophie Goudstikker (1865-1924), Atelier Elvira [Public domain], via Wikimedia Commons

Weitere Quellen und Links

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Fernsehinfos vom 11.09. bis zum 24.09. 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur