phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 12.1.2013

Christiane Amanpour (geb. 12.1.1958)

Christiane Amanpour 2011 ShankboneDie Tochter eines iranischen Vaters und einer britischen Mutter wächst nach der Geburt in London zunächst in Teheran auf und wechselt mit 11 Jahren auf ein englisches Internat. Wegen der islamischen Revolution 1979 verlässt die Familie den Iran. Amanpour studiert Journalismus in den USA und schließt 1983 mit Bestnoten ab. Direkt nach dem Abschluss nimmt sie einen Job bei CNN an. Korrespondenten-Aufgaben führen sie Mitte der 80er in den Iraq/Iran und nach Osteuropa, um über den Zusammenfall des Kommunismus zu berichten. Ende der 80er geht sie nach Deutschland und erregt Aufsehen mit ihren Reportagen vom Fall der Mauer in Berlin und den folgenden Umwälzungen in Europa. Berühmt wird sie 1990 mit ihren Vor-Ort-Reportagen aus dem 1. Golfkrieg. Später geht sie als Kriegsberichterstatterin nach Bosnien.

Seit 1992 berichtet Amanpour als internationale Chef-Korrespondentin für CNN aus den Krisengebieten der Welt – mit einer kurzen Unterbrechung bei ABC. Ihre Art zu berichten, bringt ihr aber auch Kritik ein, manche werfen ihr vor, sie halte nicht genügend Distanz als Journalistin zu den Geschehnissen. Die Vorwürfe gleiten an ihr ab, denn sie müsse eine Grenze zwischen Opfer und Agressor ziehen. Zum Credo der journalistischen Objektivität sagt sie:

Es gibt einige Situationen, in denen man einfach nicht neutral sein kann. Denn wenn du neutral bist, bist du ein Komplize. Objektiv zu sein, bedeutet nicht, alle Seiten gleich zu behandeln. Es bedeutet, jeder Seite Gehör zu verschaffen. (Quelle: New York Times, 1996)

Der Beliebtheit und Popularität der Korrespondentin kann die Kritik nichts anhaben. Sie gehört zu den wenigen ihrer Zunft, die für 2 Sender arbeiten können. Neben ihren Reportagen und der eigenen Newssendung Amanpour bei CNN ist sie seit 2012 weiterhin bei ABC News als Nachrichtensprecherin für globale Angelegenheiten tätig. Die Liste ihrer Auszeichnungen und Ehrendoktorwürden ist lang und wird vermutlich noch wachsen.

Weiterführende Links:

Foto: von David Shankbone (Eigenes Werk) [CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Related Posts

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 21. April bis zum 3. Mai 2024
  • Fernsehinfos vom 6. bis 19. April 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit