phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

phenomenelle des Tages: Martha Gellhorn

Von Sabine Arnolds | Am 15. Februar 2013
Kategorien: informelle, LeStory | Mit 0 Kommentaren

Martha Gellhorn (8.11.1908–15.2.1998)

Martha Gellhorn Stamp, 2008 Journalisten-Serie US Postal ServiceSie war davon überzeugt, es könne den Verlauf der Geschichte ändern, wenn die Schrecken des Krieges enthüllt werden. Ihre Kriegsreportagen gehören zu den eindrücklichsten und erschreckendsten des 20. Jahrhunderts. Mit ihrer scharfen, unerbittlichen Schreibe trifft sie ein ums andere Mal genau ins Schwarze. Der Gellhorn-Stil guckt genau hin, informiert sich eingehend und bezieht immer Stellung. Vermeintliche journalistische Objektivität hält “sie für ‘Shit’”. Beginnend mit dem spanischen Bürgerkrieg 1936 berichtet sie von allen bedeutenden Krisenschauplätzen des vergangenen Jahrhunderts.

Gellhorn wächst in einem liberalen US-amerikanischen Haushalt mit deutsch-jüdischen Wurzeln auf. Ihre Mutter ist eine bekannte Frauenrechtlerin. Mit 21 Jahren bricht die junge Frau in die Unabhängigkeit auf. Sie geht nach Paris, berichtet anfangs über Mode und internationale Konferenzen. Zurück in den USA berichtet sie im Auftrag der US-Regierung über die große Depression der 30er Jahre. Präsidentengattin Eleanor Roosevelt wird eine lebenslange Freundin.

Reportagen aus Krisengebieten

1936 berichtet sie über die olympischen Spiele in Berlin, schaut auch hier hinter die Kulissen der perfekten Nazi-Inszenierung. 2 Jahre später beobachtet sie die Besetzung der Tschechoslowakei. Weitere Reportagereisen führen sie nach China und wieder nach Europa. Sie ist bei der Invasion der Allierten in der Normandie und bei der Befreiung Italiens dabei. Den Besuch im kurz zuvor befreiten KZ Dachau erlebt sie traumatisch.

Immer wieder legt die rastlose Reporterin die Finger auch in die Wunden der USA. Kritisch beschreibt sie McCarthys-Kommunistenhatz unter Film- und Kulturschaffenden. Mehrfach reist sie nach Israel, berichtet über den Eichmann-Prozess, den Vietnamkrieg, 76-jährig noch vom Bürgerkrieg in El Salvador. Das Alter und die schwindende Gesundheit verhindern eine letzte Reise nach Jugoslawien und eine Reportage von den Balkankriegen. Sie erblindet fast völlig, wird schwer krank und beendet ihr Leben schließlich selbst.

Foto: By Photographer unknown. [Public domain], via Wikimedia Commons

Weiterführende Links und Quellen

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!