phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 20.12.2012

Giuliana Sgrena (geb. 20.12.1948)

Giuliana SgrenaDie Journalistin wird 2005 durch einen traurigen Anlass bekannt. Im Februar des Jahres wird sie von bis heute Unbekannten im Iraq entführt. Das löst eine weltweite Solidaritätswelle aus: Zeitungen und Organisationen setzen sich für sie ein, in Deutschland unter anderem auch die muslimischen Verbände. Hunderttausende Italiener_innen demonstrieren für sie, Regierungsvertreter des damaligen Ministerpräsidenten Berlusconi gehören nicht dazu. Am 4. März wird Sgrena freigelassen, angeblich wurden 1 Million Lösegeld bezahlt. Auf der Fahrt zum Flughafen wird der Wagen beschossen, von US-amerikanischen Soldaten. Sie und 2 weitere Personen werden verletzt, ein Begleiter stirbt. Bis heute ist nicht wirklich geklärt, wie es dazu kommen konnte. Sgrena macht die US-Amerikaner verantwortlich, die militärischen Untersuchen wurden ergebnislos abgeschlossen.

Sgrena beginnt in den 70er Jahre als Journalistin zu arbeiten und engagiert sich in kommunistischen Gruppen. Sie schreibt für die italienische Zeitschrift Pace e guerra, später für die kommunistische il manifesto. Artikel von ihr werden auch in anderen Zeitungen veröffentlicht, unter anderem in der Wochenzeitung Die Zeit. Sie berichtet seit Ende der 80er Jahre aus dem Nahen Osten und anderen muslimischen Ländern. Der Pazifisimus und die Rolle der Frau im Islam gehören zu ihren Themen.

Foto: Presidenza della Repubblica [Attribution], via Wikimedia Commons

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Fernsehinfos vom 31.12.2022 bis zum 13.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur