phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

phenomenelle des Tages vom 19.12.2012

Jennifer Beals (geb. 19.12.1963)

Jennifer Beals at L5Als Power-Lesbe Bette Porter spielt sich die Tochter eines afro-amerikanischen Supermarktbesitzers und einer irisch stämmigen Lehrerin in der US-Serie The L Word ab 2004 endgültig in die Herzen ihrer lesbischen Fans. 6 Staffeln lang fiebern sie mit bei den schicksalhaften Begegnungen, den innersten Bekenntnissen und den beruflichen Bewegungen einer Gruppe lesbischer und bisexueller Frauen in West-Hollywood. Einerseits sind die Fans begeistert: Endlich eine eigenständige L-Serie. Andererseits ärgern sie sich über zuviel Lipstick und Hollywood-Chick, lesbische Klischees und den Ausstieg beliebter Charaktere. Für Beals bringt die Serie einen Karriereschub. Außerdem wird sie seitdem als sogenannte Straight-Ally (heterosexuelle Unterstützerin) wahrgenommen. 2012 erhält sie dafür den Ally for Equality Award der Human Rights Campaign. Mit Serienkollegin Marlee Maitlin ist Beals seit vielen Jahren eng befreundet. Sie lernte die Gebärdensprache, um sich mit ihr besser unterhalten zu können.

Beals Schauspielkarriere beginnt 1983 mit einem Paukenschlag. Kaum 19 Jahre alt und gerade Studienanfängerin an der renommierten Yale-Universität ergattert sie die Rolle der Alex Owens im Tanzfilm Flashdance. Obwohl sie bei den Tanzszenen gedoubelt wird, verlieben sich die Zuschauer_innen in die damals gelockte Dunkelhaarige. Film und Titelsong werden trotz herber Kritiken zum Überraschungshit und zum Welterfolg. Danach wird es ruhig um die Schauspielerin, sie widmet sich ihrem Studium der amerikanischen Sprache und Literatur, das sie 1987 mit einem Bachelor abschließt. Nebenher nimmt sie Rollen zumeist in Independent-Filmen an. Seit ihrem Erfolg als Bette Porter ist sie überwiegend in unterschiedlichen Fernsehrollen zu sehen.

Foto: Eliška Vyhnánková (originally posted to Flickr as image073) [CC-BY-2.0], via Wikimedia Commons

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 19.11. bis zum 02.12.2022
  • Fernsehinfos vom 05. bis zum 18.11. 2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur