phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

L-Beach 2013: ein Rückblick

Whatever happens at L-Beach stays at L-Beach

Ich bin nun schon wieder eine Woche zurück vom kühlen, aber sonnigen Ostseestrand und hatte nun genug Zeit, das Wochenende Revue passieren zu lassen.

L-Beach 2013 2

Fazit 1:
In diesem Jahr fand ich es besonders entspannend. Das kann an meinem sozialen Umfeld gelegen haben, die alle aus verschiedenen Gründen schon mit Schlafdefizit angereist waren und deshalb kaum länger als bis 24 Uhr wach blieben, oder auch an den gefühlt weniger Besucherinnen, die einen entspannten Bummel durch die diversen Locations auch in den Abendstunden ohne blaue Flecke wegen der Massen zuließen.
Ich verbrachte also viel Zeit beim Gammeln am Strand, beim persönlichen Austausch mit Besucherinnen und Ausstellerinnen aus anderen Städten und beim Genießen der immer lockeren Atmosphäre auf dem gesamten Gelände.
Diese ruhige und nette Stimmung unter den Besucherinnen wünschte ich mir immer auf den CSD-Straßenfesten.
Schön war auch zu sehen, dass von Jahr zu Jahr mehr Besucherinnen mit Hund dabei sind. Zwei-und Vierbeiner haben auch sichtlich zusammen Spaß an dem Event. Ich empfehle einen Hundekindergarten in den kommenden Jahren 🙂

Fazit 2:
Ob ich es jemals schaffen werde, in den Sexworkshop von Laura Meritt zu kommen, ist immer noch die große Frage. Auch in diesem Jahr war ich zwar wieder früh da – aber doch zu spät, um noch einen Platz zu ergattern.
Wiederholung des Versuchs dann im nächsten Jahr.

Fazit 3:
Die Bands. Entweder fühlte ich mich zu jung oder zu alt für die Music-Acts dort, und somit war der L-Circus also nicht mein wichtigstes Ziel in diesem Jahr. Aber Sophie B.Hawkins (mein persönlicher Haupt-Act) begeisterte mich genauso wie im letzten Jahr Kim Wilde.
Positiv überrascht wurden viele Frauen von Künstlerinnen, deren Namen sie erst mal googlen mussten, aber dann aus dem Schwärmen nicht mehr heraus kamen.

Fazit 4:
Vorfreude auf das kommende Jahr. Es wurde angekündigt, dass das L-Beach 2014 um einen Tag verlängert und um einen Monat auf den 8.bis 11. Mai verschoben wird. Ich persönlich finde dies eine gute Idee, zumal es im Mai sicherlich noch etwas wärmer sein wird und Frau dann nach einem Tag gammeln am Strand nicht mehr das Gefühl haben muss, die Hälfte der so zahlreichen angebotenen Events (Lesungen, Filme, Workshops) zu verpassen.

Fazit 5:
Das phenomenelle Videointerview mit Sophie B.Hawkins und weiteren interessanten Frauen, wird gerade bearbeitet und folgt in den kommenden Tagen. Danke an dieser Stelle an unsere phenomenelles Filmteam von Sistas Inspiration.

L-Beach 2013 1

Hier könnt ihr nachlesen was L-Beach 2013 so alles angeboten wurde:
http://issuu.com/l-beach/docs/festivalbooklet2013/1

Offizielle Homepage:http://www.l-beach.com

Hier unsere Slideshow vom L-Beach 2013

Related Posts

2 thoughts on “L-Beach 2013: ein Rückblick”

  1. Susanne Lück sagt:

    klingt schön ☀

  2. Betti sagt:

    Guter Kommentar zu den Bands – geht mir genau so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur