phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Ja, jeg vil – die Dänen trauen sich

Öffnung der Ehe beschlossene Sache

Als achtes europäisches Land erlaubt ab 15. Juni auch Dänemark seinen lesbischen Mitbürgerinnen und schwulen Mitbürgern die Ehe. Das dänische Parlament, Folketing, stimmte mit 85 zu 24 Abgeordneten am 7. Juni 2012 für ein entsprechendes Gesetz. Ab Mitte des Monats dürfen sich dänische Lesben und Schwule aber nicht nur vor dem Standesamt, sondern auch vor dem Altar das Ja-Wort geben. In den letzten 15 Jahren konnten sie sich bereits kirchlich segnen lassen.

Die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt, die die Öffnung bei Amtsantritt als Ziel formuliert hatte, verkündete auf ihrem Facebook-Profil ein kurzes Statement zur Entscheidung: „Liebe Freundinnen und Freunde, vor 23 Jahren war Dänemark das erste Land der Welt, das die registrierte Partnerschaft zwischen Homosexuellen erlaubte. Heute erlauben wir Homosexuellen gleichberechtigt mit allen anderen zu heiraten. Ich bin froh, dass jetzt eine große Mehrheit im Parlament diese historische Entscheidung unterstützt.“

Als erstes Land ermöglichte Dänemark 1989 die Registrierung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und schrieb so bereits Geschichte. 2009 erlaubte das Land auch die gemeinsame Adoption. Die bislang registrierten Partnerschaften werden in Ehen umgewandelt.

Wann sagt Deutschland endlich JA?

Nun, Frau Merkel, da frage ich mich doch: „Wie lange will die deutsche Regierung noch am Rand stehen?“ Während ein fortschrittliches europäisches Land nach dem anderen die Ehe öffnet, speist die deutsche schwarz-gelbe Regierungskoalition ihre lesbischen und schwulen Bürgerinnen und Bürger mit kleinen Anpassungen der heute schon deutlich verkomplizierten Gesetzeslage ab. Während sich die FDP regelmäßig weg duckt, wenn das Thema in Form eines Antrags ins Parlament kommt, mauert die CDU/CSU. Jede und jeder mag seine eigene Meinung dazu haben, ob die Ehe noch eine moderne Einrichtung ist, aber Lesben und Schwule sollten das gleiche Recht dazu haben modern oder unmodern zu sein, Frau Merkel. Handeln Sie endlich!

Was meint ihr? Sollte Deutschland noch unter schwarz-gelb die Ehe öffnen? Oder würde es euch ärgern, wenn sich dann etwa die Wegducker-Partei FDP die Meriten dafür an die Fahnen hängt?

Bild: By Helle Thorning-Schmidt [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Related Posts

2 thoughts on “Ja, jeg vil – die Dänen trauen sich”

  1. Yvonne sagt:

    „Wann sagt Deutschland endlich JA?“ und hört auf sich hinter fadenscheinigen Argumenten zu verstecken?

    Selbst Spanien und Portugal, die den Ruf haben sehr christlich und sehr katholisch zu sein, haben die Ehe bereits vollständig geöffnet!

    Und Deutschland, dessen Regierung den Anspruch hat eine Führungsrolle in Europa einzunehmen und so gerne als leuchtendes Vorbild dastehen möchte?
    Verschanzt sich hinter kleinlichen Gesetzestextauslegereien, sperrigen Wortkonstrukten und peinlichen Diskussionen welche Berufsgruppe ab wann und mit welchen Kosten rückwirkend gleichgestellt wird.

    Hut ab, Dänemark! Ein kleines Land, das mutig Zeichen setzt!

    (FDP … FDP … Hm? War da was?)

  2. Melanie sagt:

    Ich finde die Aktion/das Motto des colognepride 2012 richtig klasse!!! Ich hoffe nur, dass sich wirklich viele daran beteiligen und der Druck auf die Politiker immer weiter wächst, damit auch hier endlich mal etwas passiert.

    Also, wer sich noch nicht beteiligt hat:
    http://www.colognepride.de/jaichwill_plenum_de.html
    ganz nach untern scrollen, Felder ausfüllen und abschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur