phenomenelle

Featured

LITFEST homochrom

Halbherziger Gesetzentwurf zur Adoption vorgelegt

Regierungsreaktion zu klein und zu spät

Lesben, Kind, @Dubova/Shutterstock.comGeahnt haben es alle, manche hofften dennoch bis zum Schluss. Mit dem heutigen Gesetzentwurf der Großen Koalition zur sogenannten Sukzessivadoption wird allerdings endgültig klar: 100 Prozent Gleichstellung lösen sich zu 100 Prozent in Luft auf. Zwar dürfen künftig lesbische und schwule Eltern ein Kind, dass ihre Lebenspartnerin oder ihr Lebenspartner bereits adoptiert hat, im Nachzug ebenfalls adoptieren, aber mehr eben nicht. Ein halbherziger Schritt, der zu kurz geht und zu spät kommt (auch wenn die Regierung noch bis Juni Zeit hat). Denn möglich ist die nachgezogene Adoption laut Spruch des Bundesverfassungsgerichts vom 19. Februar 2013 sowie schon seit Sommer letzten Jahres. Einmal mehr hat der Gesetzgeber also nur umgesetzt, was Deutschlands höchstes Gericht ihm vorschrieb.

Scharfe Kritik des LSVD

Der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) bezeichnet den Entwurf als Placebo-Gesetz. Sprecher Manfred Bruns sagt dazu in einer Pressemitteilung: „Das ist vollkommen unzureichend und diskriminierend.“ Der Verband fordert den Bundestag auf, seine Verweigerungshaltung gegenüber einem gemeinschaftlichen Adoptionsrecht aufzugeben und den jetzigen Entwurf dementsprechend nachzubessern. Bruns weiter:

Wir werten deshalb den Verzicht auf die Zulassung der gemeinschaftlichen Adoption als Versuch, die verfassungswidrige Diskriminierung der Lebenspartner möglichst lange aufrecht zu erhalten, und als Brüskierung des Bundesverfassungsgerichts.

Deutliche Worte, die aber wohl bei den Regierungsparteien auf taube Ohren fallen werden. Die SPD fühlt sich vermutlich wieder fein raus, weil es die CDU ist, die blockiert. Und den Koalitionsfrieden wird man wegen der paar Lesben und Schwulen nicht riskieren wollen. Derweil reichten Die Grünen genau ein Jahr nach dem Urteil des BVerfG einen weitergehenden Gesetzentwurf ein zur „Ergänzung des Lebenspartnerschaftsgesetzes und anderer Gesetze im Bereich des Adoptionsrechts“. Erfolg dürfte dem nicht beschieden sein, ob der Größe der Opposition. Gegenüber Nachbarländern wie Dänemark, Frankreich oder den Niederlanden bleibt Deutschland weiterhin weit zurück.

Urheberrechte Foto: © Dubova, Verwendung unter Lizenz von Shutterstock.com

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur