phenomenelle

informelle

SÜT Köln

ColognePride 2015 setzt auf Vielfalt

ColognePride 2015, Motto Vielfalt, Vorstand, © Sabine Arnolds

Gruppenbild ganz ohne “Mädels”

“Vielfalt: Lehren, lernen, lieben”, mit einer schmissigen Alliteration kommt das Motto des ColognePride 2015 daher. Den werbetauglichen Spruch präsentierten die Macher_(innen) des Events heute Morgen bei der alljährlichen Pressekonferenz. Er steht für den ernsten Hintergrund des zweiwöchigen Pride-Festivals in Köln, das vom 20.6. bis zum 5.7. stattfindet: Betroffene und Öffentlichkeit sollen für das Thema “Homo- und Transphobie in Schule und Ausbildung” sensibilisiert werden.

Aufruf für LSBTI-Jugendliche – gegen Diskriminierung

Sorgen bereitet den Veranstaltern, die nach wie vor herrschende “Grauzone aus Ängsten, Unsicherheit und Diskriminierung” in vielen Schulen und Betrieben sowie die Öffentlichkeit, die “rückwärtsgewandte Gruppierungen” wie die Besorgten Eltern oder Pegida für sich verbuchen können. Schauspieler Klaus Nierhoff brachte es als “dramatischer Mensch” auf einen mit klaren Worten zugespitzten Punkt:

Es geht um Menschenrechte. Wir sind alle aufgerufen Position zu beziehen.

KLuST-Pressesprecher Nils Schmidt stellte den zum Motto passenden Aufruf “Für Vielfalt in Schule und Ausbildung – gegen Diskriminierung von jungen LSBTI” vor. Gemeinsam mit verschiedenen Poltiker_innen und Prominenten als Erstunterzeichende fordern die ColognePride-Macher das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auch in Schulen und Betrieben.

ColognePride 2015, Motto: Vielfalt. Lehren. Lernen. Leben, @Sabine ArnoldsNur der Chef des Auto-Herstellers Volvo sah das anders. Er versagte Unterschrift und Unterstützung. Schmidt zitierte aus dem Absage-Brief: “Lesben, Schwule und Transsexuelle passen nicht zur Marke.” Aber fahren und kaufen dürfen sie die Marken-Autos sicherlich. Wer anderer Meinung ist als das in Köln ansässige Unternehmen, kann den Aufruf auf der Aktions-Webseite online unterzeichnen: vielfalt.colognepride.de

Lesben werden sichtbar? Öffentliche Verpartnerung

Beeindruckend und sympathisch, was der seit kaum drei Monaten neu gewählte Vorstand des KLuST auf die Beine gestellt hat. Ein große Lücke aber bleibt. Das obige Gruppenbild ganz ohne Dame zeigt deutlich: 2015 liegen die Geschicke in männlicher Hand. Auf Nachfrage versicherten die Herren zwar, dass der WomenPride stattfinde. Die beiden “Mädels”, die als Beiräte den Vorstand ergänzen, seien aber noch neu und müssten sich einarbeiten.

Mit dem Dyke March Cologne findet dafür erstmals am Vortag der CSD-Parade eine eigenständige Demonstration lesbischer Sichtbarkeit statt. Wie Maren Wuch vom Organisationsteam betonte, ist die informelle Gruppe “ganz unabhängig vom KLuST”.

Der ColognePride-Verein setzt derweil auf ein ganz anderes Zeichen. Erstmals findet im Rahmen des ColognePride eine Verpartnerung statt: auf einem Rheinschiff, live übertragen auf die Hauptbühne am Heumarkt. Das Publikum darf wie einst bei der Traumhochzeit mitfiebern, wenn Lehrerin Anke Lins ihrer Partnerin Kathrin Pawelczyk das Ja-Wort gibt. Später werfen die vierfachen Mütter dann ihre Brautsträuße von der Bühne. Ein schönes Zeichen für Regenbogenfamilien, für lesbische Vielfalt spricht es nicht. Die wird eher am CSD-Samstag beim Dyke March Cologne zu besichtigen sein.

Dem jungen Paar und ihren Kindern sei an dieser Stelle alles Gute gewünscht. Den CSD-Machern hätte ich eine glücklichere Hand gewünscht. Wäre eine öffentliche Hochzeit vor 15 Jahren noch eine Provokation gewesen, wirkt sie heute etwas altbacken. Wer aber konsequent bei (lesbischen) Frauen von “Mädels” redet, wie Vorstand Nils Schmidt, muss sich fragen lassen, ob er das Thema lesbische Sichtbarkeit wirklich ernst nimmt.

Fotocredit: (von li.) KLuST-Vorstand: Guido Richter, James Barthel, Nils Schmidt, Jörg Kalitowitsch, Frank Schmidt, CSG Köln: Willi Kutsch, CPV: Hans Flock, © Sabine Arnolds

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Fernsehinfos vom 17. bis 29.1.2020
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“