phenomenelle

Allgemein

Konkursbuchverlag

Lesetipp: Claudia Breitsprecher – Hinter dem Schein die Wahrheit

Wieder so ein Buch, bei dem unverhofft alles andere liegen bleibt, weil ich es unbedingt „fertiglesen“ muss -:)

Zunächst lernen wir Jacob kennen, der von zuhause fortläuft, nachdem er von vermeintlichen Freunden verprügelt wurde. Aber eigentlich geht es um seine Mutter Karin und ihre Freunde, die Generation vor ihm, die Sehnsüchte und Träume hat und mit den Gegebenheiten auf dem Dorf auskommen muss. Karin und Annette, Holger und seine Oma – sie sind es, die wir durch Rückblenden kennen- und liebenlernen. Und durch das Verstehen ihrer Familiengeschichten schließt sich der Kreis um Jacob.

Claudia Breitsprechers Roman “Hinter dem Schein die Wahrheit” hat eine so ganz eigene Spannung. Gleichzeitig besitzt er viel Gefühl, und zwischen den Zeilen schwingt jede Menge Leben(serfahrung).

Man kriegt mich ja mit Sätzen wie “Das Herz hörte eben schlecht, wenn es so wild vor sich hin pochte” oder “Schnee von gestern … aber der Schnee konnte nicht schmelzen, wenn es in der Seele kalt geblieben war” und “Konnten Worte sein wie die Luft zum Atmen und Sätze nähren wie Brot?” – und als Jacob als kleiner Junge begeistert mit Playmobilfiguren spielt und sie als Teenager wieder sucht, erst recht 🙂

Dennoch ist das Buch keine leichte Kost. Menschen auf dem Dorf, die in ihrer Engstirnigkeit nicht zu überbieten sind, aber auch teilweise überraschen durch ihre Offenheit. Familiengeschichten und das Erleben von Teenagern in zwei Generationen, Freundschaft und Nähe durchziehen Seite um Seite. Eigentlich geht es nur um ein paar Tage, aber die stellen alles auf den Kopf und die Jahre, die vergangen sind und in diesen Tagen wieder an die Oberfläche schwappen, lassen die 244 Seiten rasend schnell vorbeigehen. – “aber ihre Gedanken schwebten hinaus aus dem Stall, hinüber auf die andere Seite der Straße und zurück in der Zeit“.

Holger, der seinen Wunschberuf aufgegeben hat und immer noch bescheiden lebt, sucht sich sein Glück, auch wenn es ihn schon längst gefunden zu haben scheint.

Annette, die inzwischen in der Stadt lebt, hinterfragt in diesen paar Tagen auf dem Dorf sehr reflektiert ihre Beziehung zu Grit – und ihre eigene Rolle in beider Leben.

Karins Leben berührt mich am meisten – sie macht auch von allen die größte Veränderung durch. Sie liebt ihren Mann Pavel, der viel zu selten zuhause ist, aber auch Jacob und letztendlich sich selbst – auch wenn man Letzteres zunächst kaum glauben möchte.

Nach VOR DEM MORGEN LIEGT DIE NACHT und AUSZEIT legt Autorin Claudia Breitsprecher hier eine ganz andere aber ebenso berührende und fesselnde Geschichte vor. Man möchte noch mehr von ihr lesen und hofft, es möge nie aufhören – das Buch, das man gerade vor sich hat – und Breitsprechers Freude am Schreiben.

Breitsprecher_Vor_dem_Morgen

https://www.krugschadenberg.de/produkt-schlagwort/breitsprecher/

16.90 Euro

eBook 12.99 Euro

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!

visuelle

  • Buchtipp: Elke Weigel – “Wind der Freiheit”
  • Fernsehinfos vom 9. bis 23.10.2020
  • Buchtipp: “Riss in der Zeit” von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre “Krug & Schadenberg”
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: “Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte”
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: “Call My Agent” – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling “Ein anderer Morgen”
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • “Here come the aliens” – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield “Deeper”
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie “Call My Agent” – mit lesbischer Hauptfigur
  • CD-Vorstellung und Interview: Elise LeGrow „Playing Chess“
  • Berlinale Preview von „Night Out“