phenomenelle

Vegan Challenge

Vegan Challenge

ein hoch auf Amaranthriegel. Ein Fazit

Vegan Fazitmein Fazit

So nun ist die vegane Challenge vorbei und ich habe einiges gelernt, auch über mich selber.
Ich bin seit fast 17 Jahren Vegetarierin und habe doch noch lernen müssen, das Kühe nicht selbstverständlich Milch geben, sondern das dahinter auch zu oft Tierleid steckt. Das gleiche bei Eiern und den Millionen getöteten männlichen Küken, die einfach nicht mehr „gebraucht“ werden.
Das verdrängt man als Vegetarier doch allzu gerne. Ich habe also diesen veganen Monat für mich genutzt um zu testen, welche tierfreien Lebensmittel ich gut in meinen Alltag einbauen kann. Und da bin ich mehr als fündig geworden. Ich habe gelernt, das Tofu auch nach was schmecken kann und das es leckeren Käseersatz gibt, den mein Magen auch sehr viel besser verträgt als das tierische „Original“. Die leckeren selber gemachten Kakao-Amaranthriegel ersetzten ab sofort sämtliche Supermarkt-Schokoriegel und ich habe auch einen köstlichen veganen Ersatz für mein geliebtes Nutella gefunden.
Was ich in diesem Monat nicht getan habe, war auf Konservierungsmittel, Verdickungsmittel und Co. zu verzichten. So habe ich generell keinen körperlichen Unerschied bei mir fest stellen können. Und die Amaranthriegel sind zwar vegan, aber auch Kalorienbomben so das sich auf meiner Waage nicht wirklich viel getan hat.
Was aber noch nicht funktioniert ist bei mir ein veganes Leben ausserhalb meiner Küche. Der vegane Speiseplan der Restaurants tendiert leider gegen 0, aber ich habe die Hoffnung das sich dies in den nächsten Jahren schnell ändern wird. Wie hieß es in einem Magazin so schön: Vegan ist das neue Vegetarisch. Guten Appetit!

Vegan Challenge

One thought on “ein hoch auf Amaranthriegel. Ein Fazit”

  1. Susanne Lück sagt:

    Schön gesagt … guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 28.01. bis zum 10.02.2023
  • Fernsehinfos vom 14.01. bis zum 27.01.2023
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur