phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Frauen gehen mit stillem Protest schwanger

Von Sabine Arnolds | Am 5. Februar 2013
Kategorien: informelle, Pride, spezielle | Mit 0 Kommentaren

Slideshow

Am Samstag, dem 2. Februar 2013, demonstrierten etwa 80 Frauen still und scheinbar schwanger im Kölner Dom gegen die Haltung der katholischen Kirche. Auch einige Männer kamen als Unterstützer. Die rotgewandeten Domschweizer und einige Besucher_innen wirkten etwas irritiert als die Frauen sich nach der 12-Uhr-Messe rechts und links des Mittelgangs aufreihten und wortlos ihren Protest zeigten. Viele von ihnen simulierten mit Kissen oder Ballons unter der Jacke eine Schwangerschaft. Manche trugen Schilder, auf denen unter anderem gefordert wurde: “Kirche entmachten”.

Im Anschluss an den schweigenden Protest versammelten sich die Frau auch vor der Kirche. Eine der Protestierenden erklärte dann noch einmal, warum es nach wie vor wichtig sei, auf die Praxis kirchlicher Beratung hinzuweisen. Zwar hatte Kardinal Meißner wenige Tage zuvor quasi erlaubt, dass auch Notfallpraxen in kirchlicher Hand die ‘Pille danach’ verabreichen dürften – nach einer Vergewaltigung. Allerdings nur dann, wenn dieses Präparat lediglich verhindere, dass es zu einer Befruchtung der Eizelle kommt. Verhindert die Pille, dass sich die bereits befruchtete Eizelle einnistet, bleibt das in den Augen der Kirche eine verbotene Abtreibung. Zur Klarheit in Notfallpraxen trägt das nicht unbedingt bei. Zumal nach wie vor umstritten ist, warum es für Krankenhäuser in kirchlicher Hand, Sonderregeln geben darf. Sie werden wie alle anderen Kliniken überwiegend mit staatlichen Mitteln finanziert.

Hintergrund des Protests: Im Januar empörte sich ganz Deutschland einmal mehr über die katholische Kirche. Nachdem bekanntgeworden war, dass in 2 Kölner Kliniken, die von katholischen Trägern unterhalten werden, im Dezember 2012 eine vermutlich vergewaltigte Frau abgewiesen wurde. Eine Notärztin hatte versucht, die Frau zu überweisen, damit eventuelle Spuren gesichert werden konnten. Ein übliches und notwendiges Verfahren. Zur Ablehnung kam es durch eine tiefe Verunsicherung bei katholisch geführten Krankenhäusern. Den Ärzten war nicht klar, was sie für Vergewaltigungsopfer überhaupt tun dürfen.

Eine ‘Pille danach’, die in der Regel bei einer Vergewaltigung verschrieben wird, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, sei mit der Leere der Kirche nicht vereinbar. Um gar nicht in die Verlegenheit zu kommen, wiesen beide Kliniken die Frau lieber gleich ab. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass konservative katholische Gruppen früher bereits Spitzel in Notfallambulanzen entsandt und bei “falschem” Verschreibungsverhalten von Ärzten diese bei der Amtskirche denunziert hatten.

 

Sabine Arnolds

Ist eine der beiden Gründerinnen von phenomenelle. Die Idee spannende Geschichten um Frauen gesammelt auf einer Seite zu erzählen und ihr eigenes Online-Magazin herauszugeben, treibt sie schon mehrere Jahre um. Ein Lebenstraum wird Wirklichkeit.

Mehr Artikel von Sabine ArnoldsWebsite

Schlagwörter: , , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Bildung macht Mädchen stark!
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Folge uns bei Facebook!