phenomenelle

informelle

LITFEST homochrom

Frauen gehen mit stillem Protest schwanger

Slideshow

Am Samstag, dem 2. Februar 2013, demonstrierten etwa 80 Frauen still und scheinbar schwanger im Kölner Dom gegen die Haltung der katholischen Kirche. Auch einige Männer kamen als Unterstützer. Die rotgewandeten Domschweizer und einige Besucher_innen wirkten etwas irritiert als die Frauen sich nach der 12-Uhr-Messe rechts und links des Mittelgangs aufreihten und wortlos ihren Protest zeigten. Viele von ihnen simulierten mit Kissen oder Ballons unter der Jacke eine Schwangerschaft. Manche trugen Schilder, auf denen unter anderem gefordert wurde: „Kirche entmachten“.

Im Anschluss an den schweigenden Protest versammelten sich die Frau auch vor der Kirche. Eine der Protestierenden erklärte dann noch einmal, warum es nach wie vor wichtig sei, auf die Praxis kirchlicher Beratung hinzuweisen. Zwar hatte Kardinal Meißner wenige Tage zuvor quasi erlaubt, dass auch Notfallpraxen in kirchlicher Hand die ‚Pille danach‘ verabreichen dürften – nach einer Vergewaltigung. Allerdings nur dann, wenn dieses Präparat lediglich verhindere, dass es zu einer Befruchtung der Eizelle kommt. Verhindert die Pille, dass sich die bereits befruchtete Eizelle einnistet, bleibt das in den Augen der Kirche eine verbotene Abtreibung. Zur Klarheit in Notfallpraxen trägt das nicht unbedingt bei. Zumal nach wie vor umstritten ist, warum es für Krankenhäuser in kirchlicher Hand, Sonderregeln geben darf. Sie werden wie alle anderen Kliniken überwiegend mit staatlichen Mitteln finanziert.

Hintergrund des Protests: Im Januar empörte sich ganz Deutschland einmal mehr über die katholische Kirche. Nachdem bekanntgeworden war, dass in 2 Kölner Kliniken, die von katholischen Trägern unterhalten werden, im Dezember 2012 eine vermutlich vergewaltigte Frau abgewiesen wurde. Eine Notärztin hatte versucht, die Frau zu überweisen, damit eventuelle Spuren gesichert werden konnten. Ein übliches und notwendiges Verfahren. Zur Ablehnung kam es durch eine tiefe Verunsicherung bei katholisch geführten Krankenhäusern. Den Ärzten war nicht klar, was sie für Vergewaltigungsopfer überhaupt tun dürfen.

Eine ‚Pille danach‘, die in der Regel bei einer Vergewaltigung verschrieben wird, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, sei mit der Leere der Kirche nicht vereinbar. Um gar nicht in die Verlegenheit zu kommen, wiesen beide Kliniken die Frau lieber gleich ab. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass konservative katholische Gruppen früher bereits Spitzel in Notfallambulanzen entsandt und bei „falschem“ Verschreibungsverhalten von Ärzten diese bei der Amtskirche denunziert hatten.

 

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 24. Februar bis zum 8. März 2024
  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit