phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

the hidden people – lesbischer Kurzfilm

Queerblick präsentiert:

„The hidden people“
Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens. Ihr Leben ist wie ein Alptraum. Sie weiß, dass sie anders ist, als von ihrer erwartet wird. „Ich mag Mädchen“, sagt sie offernherzig. Aber als sie sich outet, rastet ihre Mutter aus. Eine Theraphie muss her, später die Psychatrie. Das alles erzählt sie aus dem Rückblick – wie ein Tagebucheintrag, den sie vor langer Zeit geschrieben hat: traurig, wahrhaftig und sehr intim. Die Krassheit ihrer Geschichte bricht sich dabei an den Bildern, die die Künstlerin Chantal Beam benutzt: märchenhafte Inszenierungen in güldenem Schein, gepaart mit akstrakten Szenen des Scheiterns und Aufnahmen einer neugierigen lesbischen Jugendlichen.

Zur Regisseurin: Chantel Beam
Chantel Beam hat mit 15 Jahren ihre erste Kamera in der Hand gehalten. Seitdem kann sie sich nicht von der Photo- und Videographie lösen. Ihr künstlerisches Schaffen ist vom Balett gerpägt, dass sie bereits in sehr jungen Jahre lernte. „Ich glaube, das trainierte meine Augen für die Kunst“, sagt sie. Mit 18 Jahren zog sie nach San Francisco, wo sie praktische Filmwissenschaften studiert. In San Francisco kam sie auch mit der queeren Szene näher in Kontakt. Über ihre Arbeit schreibt sie: „Meine Photographien sind nicht nur Kunst, sondern eine Dokumentation dessen, wo ich mich gerade in meinem Leben befand.“ Der Film „The hidden people“ kann damit teilweise als autobiografische Statement gesehen werden.

Zu queerblick e.V.
queerblick e.V. ist ein Medienprojekt für junge Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans*Personen. Es wurde 2009 in Dortmund gegründet und bietet unter anderem Videoworkshops für Jugendliche an. Alle Ergebnisse können im Internet auf www.youtube.de/queerblickTV angesehen werden. Dort zeigt queerblick außerdem auch Kurzfilme von Regiestudenten und Hobbyfilmemachern aus aller Welt. Die Videos sollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihrer sexuellen Identitätsfindung und -entwicklung unterstützen und einfach sichtbar machen, was sonst nur selten in den Mainstreammedien vorkommt.

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 02.07. bis zum 15.07.2022
  • Fernsehinfos vom 18.06. bis zum 01.07.2022
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur