phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Schwarzenbach-Abend mit den Amigas in Köln

In der Kölner Womenpride-Woche vor dem CSD 2013 präsentierte das Netzwerk lesbischer Freiberuflerinnen und Unternehmerinnen Amigas NRW das Leben und Werk der Schriftstellerin und Journalistin Annemarie Schwarzenbach im Kölner Orangerie-Theater. „Für alle Sinne“ hieß das Motto – und es war ein Abend, an dem einfach alles stimmte.

Katja Plötz

Perfekte Stimmungslage: Katja Plötz spielt zu Bildern aus Annemarie Schwarzenbachs Leben Flamencogitarre.

Kenntnisreich mit viel Gefühl

Heidrun Grote

Heidrun Grote liest mit viel Gefühl aus Schwarzenbachs Werken.

Was hätte Annemarie Schwarzenbach, die kluge Beobachterin ihrer Zeit, die furchtlose Abenteurerin, die ewig Suchende und an der Welt und der Liebe letztlich Verzweifelnde wohl gedacht, wenn sie gewusst hätte, dass sich knapp 80 Jahre später über einhundert stolz und offen lebende Lesben im restlos ausverkauften Haus ihren klaren Zeitzeugenberichten, ihren fein formulierten hoch politischen Artikeln und Büchern widmen würden? Ich denke, sie hätte Hoffnung daraus schöpfen können, wie dieses reine Frauenpublikum mucksmäuschenstill und atemlos gespannt in der geschichtsträchtigen Orangerie am Volksgarten der Schauspielerin und Sprecherin Heidrun Grote lauschte, die Schwarzenbachs Lebensstationen kenntnisreich nachzeichnete und ihre Briefe und Gedanken mit viel Gefühl vortrug.

Zerrissene Biografie

Orangerie-Theater ausverkauft

120 Frauen gehen im ausverkauften Kölner Orangerie-Theater auf eine literarisch-fotografischen Reise durch Annemarie Schwarzenbachs Leben.

Dazu gab es Fotos aus Schwarzenbachs kurzer, aber ereignisreicher Biografie von der Schweiz und der überdominanten, gleichzeitig lesbischen und doch nationalsozialistisch überzeugten (!) Mutter über Europa und ihre intellektuellen Freundeszirkel – vor allem ihre enge Beziehung zu den Geschwistern Erika und Klaus Mann ist bekannt. Der Schwerpunkt lag aber auf ihren Reisen in die USA und um die halbe Welt bis in den Mittleren Osten und schließlich nach Afrika: auf einer vergeblichen Flucht vor Depressionen und Drogen. Viele Bilder zeigen die androgyne, begehrte junge Frau, die ausschließlich Frauenbeziehungen lebte und der das „Lesbischsein“ doch nie geheuer sein durfte, allein – selten fröhlich, immer eindringlich.

Die schönen Mädchen von Kaisar

Uli Kreuer, Amigas-Vorstand

Amigas-Vorstandsfrau Uli Kreuer vor Gerda Laufenbergs Bildern

Heidrun Grotes langjähriger Bühnen- und Lesungserfahrung ist ein effektvoll nachwirkender Eindruck von dieser Frau zu verdanken. Grotes klug komprimierte Text- und Bildauswahl führte uns Schwarzenbachs journalistisches Engagement für die Freiheit und gegen Nazi-Zwänge im heimischen Europa, sehr klar vor Augen. Ihr Mut, sich am Vorabend des Zweiten Weltkriegs im eigenen Auto bis nach Afghanistan durchzuschlagen, ist inspirierend. Von dort aus berichtete sie der westlichen Welt z. B. von den „schönen Mädchen von Kaisar“, die zu Hause hinter verschlossenen Türen zwar hohe Bildung genossen und dennoch nie die Welt außerhalb ihres bergigen Hinterlandes sehen durften. Oder von den verschleierten Frauen aus Kabul, die Ende der Dreißigerjahre schon einmal ihre erst kurz zuvor errungenen Freiheiten verloren hatten. Historische Aktualität ganz nah.

Perfekter Rahmen „für alle Sinne“

Carolina Brauckmann, Anni Hausladen

Angeregte Diskussionen im Orangerie-Garten (hier: Carolina Brauckmann, Anni Hausladen)

Vollends perfekt wurde diese literarische Reise durch den gesamtsinnlichen Rahmen der Veranstaltung: Flamenco-Gitarristin Katja Plötz vertonte die Text- und Bildeindrücke mit einem stimmigen Musikprogramm voll Power und Sensibilität, und der Saal schwang spürbar mit. Die weiblich thematisierten Werke von Malerin Gerda Laufenberg und die Miksang-Fotografien der Düsseldorfer Fotografin Hiltrud Enders trugen wunderbar zur atmosphärisch dichten Stimmung des Abends bei. Die Pausen wurden belebt von den begeisterten Gesprächen der Frauen und vom Genuss der von den Amigas im Orangerie-Garten bereitgestellten Häppchen. Wirklich ein Abend für alle Sinne!

Fotos: Catrin Jörgens

Mehr zu den Amigas
Mehr zu Heidrun Grote
Mehr zu Katja Plötz
Mehr zu Gerda Laufenberg
Mehr zu Hiltrud Enders

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 15. bis zum 28. Januar 2022
  • Fernsehinfos vom 18.12. bis zum 31.12.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur