phenomenelle

kulturelle

Querverlag

Mein lesbisches Auge 12/13 – Review

von Mein lesbisches Auge 12/13Von Poesie über Kurzgeschichten und „Bekenntnisse“, aber auch politisch angehauchte Artikel ist das erstmals als Doppelnummer erschienene Jahrbuch Mein lesbisches Auge 12/13 ein wundervolles Potpourri an Kunst und Wörtern. Die Texte stammen von  bekannten und unbekannten Autorinnen. Das Buch ist sowohl von vorne nach hinten lesbar als auch immer mal wieder durcheinander. An verschienen Stellen beschäftigen sich die Autorinnen mit der Interviewfrage „Dein erster Schwarm. Würdest du dich heute noch in sie verlieben?“ Sie bindet uns Leserinnen gleich ein, weil frau selbst drüber nachdenkt, nachdenken muss.

Wir finden teilweise sehr alte Dokumente, die mir besonders gut gefallen, aber auch zeitlos schöne sowie aktuelle Bilder – beim ersten Durchblättern liebe ich das Buch schon. Weil es schwarzweiß ist, weil es bunt ist – wie die Vielfalt der Texte. Hochwertige Fotos, Gemälde und Skizzen sind wie gewohnt sehr gut ausgewählt und wunderbar sortiert. Sehr gut passend zu den Textbeiträgen, aber auch für sich allein stehend als Hingucker, als Kunstwerk in sich.

Ein solches Kunstwerk ist Sigrun Caspers Schön. In ihrem Text beschreibt sie genau das, was ich fühle, wenn ich Menschen ansehe: „Schönheit ist dazu da, entdeckt zu werden…Sie verschwindet…und auf einmal taucht sie wieder auf und macht mich, die Betrachtende, glücklich“. Die danach folgende Fotostrecke unterstreicht diese Zeilen großartig.

Roberta Gradls Als du aus dem Regen kamst ist eine der erotischen Geschichten, die mich am meisten berührt haben. Bei ihr vermischen sich Gefühle, Gedanken und Situationsbeschreibungen derart gut, dass frau ihr wunderbar folgen, sich identifizieren kann. Und wer möchte nicht hören „Ich will nur, dass du weißt, du bist hier sicher und verstanden?“ Dazu Mascha Dübens wahnsinnig bunte besondere Bilder – es ist einer der schönsten Teile des Buches.

Die Beiträge erstaunen und faszinieren, lassen mich kopfschütteln aber auch lächeln – genau so muss ein Buch sein, dessen verschiedene Ausgaben frau seit Jahren sammeln kann und im Regal haben sollte. Für mich ist es eines der besten Jahrbücher aus dem konkursbuch-Verlag.

Related Posts

Querverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur