phenomenelle

kulturelle

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Buchrezi – Auf der Spur von Blum & Heinicke

Cover Blum & Heinicke: Auf der Spur, © KonkursbuchverlagMarie lebt mit ihrer Frau Irene und der gemeinsamen Hündin Suse in einer beschaulichen Heidelberger Reihenhaussiedlung ein ruhiges und stabiles Leben. Doch mehrere Briefe ohne Absender und mit beunruhigendem Inhalt bringen ihre heile Welt ganz schön ins Wanken. Sie fühlt sich beobachtet und verfolgt und doch ist ihre Neugier größer als ihre Angst und sie lässt sich ein, auf ein Spiel, dessen Regeln sie nicht kennt. Sie betritt die Welt des Geocoaching und reist durch ganz Deutschland um die kleinen Plastikdosen zu finden, die nur für sie deponiert werden, und wird dabei immer tiefer in ihre Vergangenheit und Familiengeschichte gezogen. Als sie endlich versteht, ist es eigentlich schon zu spät.

Die Geschichte ist teilweise wirklich undurchsichtig, das macht sie aber auch so furchtbar spannend. Ich hab das Buch in einem Rutsch durchgelesen und lag danach noch lang wach. Nicht nur das Verhalten von den verschiedenen Protagonist_innen auch das völlig unerwartete Ende hat mich um meine Ruhe gebracht. Auch ist das Geocoaching ein richtig gutes Instrument für die Story und wirklich toll erklärt – ich bekam richtig Lust, das selbst mal auszuprobieren. Es ist spürbar, die Autorinnen sind selbst begeisterte Geocoacherinnen. Ein wirklich gut geschriebener, wenn auch ziemlich kurzer, Thriller.

Jule Blum & Elke Heinicke
Auf der Spur
Thriller, Broschiert, 224 Seite,  EUR 9,90
Konkursbuch Verlag
ISBN: 978-3887697952

Related Posts

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 20.11. bis zum 03.12. 2021
  • Fernsehinfos vom 1. bis zum 19. November 2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur