phenomenelle

kulturelle

Ylva Verlag

Lesetipp: Gestohlene Tage

Buchcover Gestohlene TageHeny Ruttkay schreibt eine wunderbare Hommage an das Berlin der 1930er Jahre: Eva ist lesbisch und lebt bei ihrer Familie in Karlsruhe. Sie versucht mit allen Mitteln aus der Familienidylle auszubrechen und nach Berlin zu fliehen. Denn sie weiß, dass sie dort – im sogenannten Sündenbabel – ihre Neigungen ausleben kann. Bei der langweiligen Hochzeit ihrer Cousine begegnet sie schließlich Heinrich wieder. Heinrich ist ihr Großcousin und war früher bei solchen Familienfesten ihr bester Spielkamerad. Schnell kommt Heinrich Evas Homosexualität auf die Schliche, denn er ist selber schwul. Und nicht nur das: Er sucht händeringend nach einer Frau, die bereit ist, mit ihm eine Scheinehe einzugehen. Sobald er unter der Haube ist, sponsert ihm eine zwar kinderlose, dafür aber umso reichere, Tante eine großzügige Wohnung in Berlin – plus Unterhalt. Eva und Heinrich überlegen nicht lange und reisen sittlich verheiratet nach Berlin. Kaum dort angekommen stürzen sich beide in die Szene, schlafen tagsüber, sind nächtelang unterwegs und haben Affären, Affären, Affären. Herrlich, dieses Buch! Dennoch kommt es wie es kommen muss: Eva verliebt sich in die jüdische Ärztin Esther und Heinrich verschenkt sein Herz an den kommunistischen Funktionär Kurt. Man muss in Geschichte keine eins gehabt haben, um zu wissen, dass dieser Roman nicht gut ausgehen kann. Und so setzt man – wie Eva –  beim Lesen rechts und links die Scheuklappen auf und versucht die letzten schönen Tage im „Sündenbabel“ zu verleben, das mehr und mehr an Glanz verliert, während die braune Masse es anfängt zu überrollen. Doch das ist nicht das einzige Problem der beiden Protagonisten, denn auch das hier ist freilich unvermeidlich: Eines Tages kommt die liebreizende reiche Tante zu Besuch um zu sehen, ob sie denn schon Ersatzenkel erwarten kann. Selbstverständlich hat sie ihren eigenen Wohnungsschlüssel.

Heny Ruttkay zeichnet ein originalgetreues Berlin der 1930er Jahre nach. Wer es mag, in dieser „Aimée und Jaguar“- Nostalgie zu schwelgen, wird dieses Buch lieben. Obwohl es in allen Belangen (leider) wesentlich harmloser ist, als besagter Film.

SAM

 

 

Heny Ruttkay: Gestohlene Tage

Historischer Roman, Querverlag, 288 Seiten, 14,90 €

Related Posts

Konkursbuchverlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur