phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Kein Zickenfox fürs Frauen-Blasorchester

Screenshot CrowdfundingDas Frauenblasorchester Berlin will sich zu seinem 10-jährigen Jubiläum etwas ganz besonderes gönnen: einen richtig schönen Film über das Ensemble, seine Projekte und natürlich über die Instrumentalistinnen.

Es wird jedoch nicht nur zurückgeblickt, sondern auch nach vorn, denn die Komponistin Susanne Stelzenbach arbeitet an einem Werk, das eigens für dieses Orchester geschrieben und auf jede einzelne Instrumentalisten abgestimmt arrangiert wird. Diesen interessanten Entstehungsprozess will der Film ebenfalls dokumentieren – inklusive der Uraufführung im nächsten Jahr. Hübscher Arbeitstitel der Dokumentation: „Kein Zickenfox“.

Regisseurin Kerstin Polte und Kamerafrau Dagmar Jäger konnten zudem Claus Wischmann, den Regisseur von „Kinshasa Symphony“, mit seiner Produktionsfirma sounding images für das Projekt gewinnen.

Es sieht also alles prima aus, wären da nicht die Kosten, die eben nicht so einfach aus der Portokasse beglichen werden können. Kerstin Stolte versucht nun über Crowdfunding die nötigen 15.000 Euro an Startkapital zusammenzubekommen. Dabei ist sie schon ganz schön weit gekommen, es fehlen nur noch knapp zweieinhalb tausend Euro, die innerhalb der nächsten 20 Tage dazukommen müssten.

Schaut Euch das Projekt mal an und kauft ihnen ein paar „Stütztöne“: http://www.startnext.de/10-jahre-fbob

Das Projekt auf Facebook: https://www.facebook.com/66Frauen

Kleiner Teaser gefällig? Es gibt gleich zwei:

Das Frauenblasorchester Berlin ist natürlich auch im Netz: http://www.frauenblasorchester-berlin.de/index.html

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 27. Januar bis zum 9. Februar 2024
  • Radiotipp: Die Linguistin Luise F. Pusch im Gespräch
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur