phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Rezension von Julia Ardens “Herz auf Umwegen”

Von Gastautorin Jess Doenges | Am 31. August 2013
Kategorien: kulturelle, LITelle | Mit 1 Kommentar

Cover Herz auf Umwegen von Julia ArdenCover und Titel versprechen eine Liebesgeschichte, doch Julia Ardens Roman ist gleichzeitig  auch ein Krimi voller Verstrickungen, einer drohenden Firmenübernahme, einem Urlaub und letztendlich einfach spannend.

Protagonistin Katja ist in ihre Chefin und Freundin Grit verliebt, die aber ein Auge auf die neue Kollegin Janny geworfen hat. Für meine Begriffe etwas zu eifersüchtig und zickig, aber das ist ja eine Typsache, intrigiert Katja anfangs extrem gegen Janny, lernt sie jedoch mit der Zeit immer besser kennen und muss schließlich einsehen, dass sie sich ein gänzlich falsches Bild von ihr gemacht hat. Dies hängt nicht nur damit zusammen, dass Janny sehr geheimnisvoll ist und weder Grit noch Katja zunächst sagt, wer sie wirklich ist, sondern vor allem mit Katjas Hoffnung, Grit würde sich doch noch in sie verlieben und Janny nicht mehr so toll finden.

Die Drei fahren gemeinsam in den Urlaub nach Norwegen und wie die Autorin bereits in den Szenen, die in der Firma spielen, die Kollegen gut beschreibt, gefällt mir die genaue Umschreibung der Gegend und Menschen dort sehr. In der Firma ist die neugierige Alexa sehr erfrischend und ich hätte mir mehr von ihrem “Generve” gewünscht. Die überraschenden Vorkommnisse in Norwegen sind aufregend und sehr spannend geschrieben und so kann die Geschichte wirklich mit jedem Krimi mithalten. Als die dortige Handlung endet, ist noch sehr viel Buch übrig und unweigerlich überlege ich, was denn jetzt noch alles passieren soll.

Zurück in Deutschland überwiegt dann endlich die Liebesgeschichte neben den Ereignissen in der Firma und gegen Ende wird frau dann auch mit einer Liebesszene belohnt. Leider gibt es hier und da im Buch einen Rechtschreibfehler, aber da es sehr gut recherchiert ist, was den Firmenplot betrifft sowie die Umgebung in Norwegen, empfehle ich es als gemütliches Herbstleseerlebnis bei Regen auf der Couch oder notfalls zwischendurch in Cafe, U-Bahn und Bus, es ist nämlich nur schwer aus der Hand zu legen.

Autorin Julia ArdenHerz auf Umwegen ist der erste Roman, den Julia Arden im Selbstverlag produziert hat. Die in Dänemark lebende Autorin schreibt seit 1993 und hat bislang zehn lesbische Liebesromane geschrieben. Um den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten, fügt sie häufig eine kleine Krimigeschichte hinzu. Homepage der Autorin www.julia-arden.de

Verlosungsaktion für unsere Leserinnen

Wir verlosen unter den phenomenelle-Leserinnen 5 Exemplare von Herz auf Umwegen. Schreibt einfach eine Mail an verlosung@phenomenelle.de mit Stichwort “Herz auf Umwegen”. Anschließend Daumen drücken. Einsendeschluss ist der 9. September 2013, teilnahmeberechtigt sind nur Personen über 16 Jahre. Der Preis wird nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner_innen werden schriftlich per Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Schlagwörter: ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

Shamim Sarif - Das Leben, von dem sie träumten

Ein Kommentar

  1. Dokumentation - Love Between the Covers15. Juni 2015 um 18:21Antworten

    [...] ein Liebes- oder auch Kitschroman, wie ihn manche böse Zungen nennen. Sei es Karin Kallmaker, Julia Arden oder ein Schmöker aus dem Elles oder Ylva Verlag. So manche Frauenbuchverlegerin gibt hinter [...]

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Workshop LAG-Lesben
Anzeige LAG Lesben und Schwules Netzwerk Projekt-Workshop
terminelle Ankündigung Kalender

Liebe Leser_innen,

nach 4 1/2 Jahren wunderbarer und vertrauensvoller ehrenamtlicher Arbeit ist unsere Terminredakteurin bei phenomenelle von Bord gegangen. Wir lassen sie ungern ziehen, aber sie widmet sich jetzt anderen Aktivitäten. Für den wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihr alles erdenklich Gute.

Den Terminkalender werden wir in den kommenden Wochen erst einmal deaktivieren. Die Termine einzupflegen, ist mit einem hohen Aufwand verbunden, den wir in dieser Form derzeit nicht leisten können. Vielen Dank für euer Verständnis.

Das phenomenelle Redaktionsteam

Plan International Anzeige
Anzeige Plan International: Schülerin statt Sklavin
Folge uns bei Facebook!
homochrom Filmfest
homochrom Filmfestival 2017