phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Im Kino: La Belle Saison – Eine Sommerliebe

Frauenbewegte lesbische Liebesgeschichte

La Belle Saison spielt im Frankreich der 1970er Jahre. Delphine (Izia Higelin) verlässt das konservative Landleben und zieht vom Hof ihrer Eltern nach Paris, um dort zu arbeiten. Zufällig trifft sie auf eine Frauengruppe, die gerade in eine aktivistische Aktion auf der Straße verwickelt ist. Als die Frauen dabei von einem Mann angegriffen werden, hilft Delphine ihnen ohne zu zögern. Sie ist fasziniert von der politischen Bewegung und ganz besonders von einer der Frauen, der Spanischlehrerin Carole (Cécile de France). Delphine und Carole, die eigentlich mit ihrem pro-feministischen Freund Manuel in einer monogamen Beziehung zusammenlebt, beginnen bald eine leidenschaftliche Affäre.

La belle saison 3

Hin- und Hergerissen zwischen Liebe und Familie

Plötzlich jedoch erreicht Delphine die Nachricht, dass ihr Vater einen Schlaganfall hatte. Sie eilt zurück zu ihren Eltern und unterstützt ihre Mutter im Alltag und bei der Feldarbeit. Schnell ist klar, dass sich der Vater gesundheitlich nicht mehr erholen wird und nie mehr auf dem Hof arbeiten kann. Carole vermisst Delphine währenddessen und fährt zu ihr aufs Land. Sie bleibt eine Weile und wohnt bei Delphine und deren homo-feindlicher Mutter, die nichts von der Beziehung der beiden Frauen erfahren soll. Während Delphine an Heimlichkeiten gewohnt ist, was ihre Sexualität betrifft, will sich Carole auf Dauer nicht damit abfinden und möchte außerdem zurück nach Paris. Doch Delphine ist hin- und hergerissen zwischen ihren vermeintlichen Verpflichtungen den Eltern gegenüber und dem Leben mit Carol in Paris mit allen Freiheiten.

Zweite Frauenbewegung bekommt viel Raum

Die Regisseurin Catherine Corsini beschreibt ihren Film als Versuch, den Feministinnen der 70er Jahre ihren Respekt zu zollen und ihnen die oft abgesprochene Vitalität und Lust zuzugestehen. Obwohl die Beziehung von Carole und Delphine im Vordergrund steht, werden entsprechend viele politische Themen der zweiten Frauenbewegung angesprochen: die Selbstbestimmung über den eigenen Körper, das Recht auf Verhütung und Abtreibung, die Unterschiede zwischen bürgerlichen Frauen und Arbeiterinnen sowie die unterschiedlichen Ziele von heterosexuellen gegenüber lesbischen und bisexuellen Frauen. Leider wurden die wichtigen Diskussionen um Diversität und Rassismus in der Frauenbewegung ausgespart, und auch die Frauengruppe besteht durchweg aus weißen Feministinnen.

La Belle Saison 4

Zeitdokument mit toller Bildsprache

Die Charaktere werden ernstgenommen und ihr Verhalten wirkt glaubhaft und realistisch. Als Carole die Affäre mit Delphine beginnt, bespricht sie dies offen aber sehr verunsichert mit ihrem Freund Manuel. Beide versuchen, einen Umgang mit der Situation zu finden und wirken dabei sehr authentisch und verletzbar. Die Energie zwischen Delphine und Carole ist überwältigend, geradezu verzaubernd. Besonders vor dem geschichtlichen Hintergrund von feministischen Kämpfen und der damaligen Aufbruchsstimmung wirkt alles noch drängender und existenziell bedeutsam. Der Film hat eine sinnliche und warme Bildsprache, die durch die stimmige und abwechslungsreiche Musikauswahl noch unterstrichen wird. Er wirkt wie ein Bild aus der Vergangenheit, bei dessen Anblick alle Gefühle einer großen Liebesgeschichte zurückkehren: der Schmerz, die Leidenschaft, die Bedingungslosigkeit und der Verlust – eingebettet in den geschichtlichen Rahmen des Feminismus der zweiten Frauenbewegung, als die Zeit reif zu sein schien für Freiheit und selbstbestimmte Liebe.

La Belle Saison – Eine Sommerliebe ist ab dem 5. Mai 2016 in den deutschen Kinos zu sehen.

Trailer:
[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=YJqfp7hwGrc[/youtube]

Steffi Achilles arbeitet als Crossmedia Expertin im Ylva Verlag und bloggt außerdem unter queersehen.de über queere Figuren, vor allem aus US-amerikanischen Fernsehserien.
achilles_icon1a

Fotocredit: Alamodo Film

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur