phenomenelle

kulturelle

LITFEST homochrom

Eine Frau – zwei Bösendorfer

Tori Amos - Unrepentant Geraldines - CMS SourceTori Amos hat mit „Unrepentant Geraldines“  ihr neues Album herausgebracht und kommt für einige Konzerte nach Deutschland.

Sobald die ersten Töne ihres neuen Albums „Unrepentant Geraldines“ durch den Raum wabern, stellt sich nur eine Frage: Wie muss das live klingen? Auch nach über 20 Jahren auf der Bühne und nach sämtlichen Ausflügen in die klassische Musik ist diese faszinierende Verbindung zwischen Tori Amos und dem Klavier geblieben. Auf ihrem 14. Longplayer ist die Sängerin wieder die typische Rock-Lady wie man sie aus den Alben „Little Earthquakes“ oder „Abnormally Attracted to Sin“ nur allzu gut kennt – einmal mehr setzt Amos auf ihren strahlend melodischen Piano-Pop. Ihr besonderes Markenzeichen sind dabei die atmosphärischen und tiefschürfenden Songtexte.
Passend zum neuen Album ist die Amerikanerin gerade auf Welttournee und kommt auch für einige Konzerte nach Deutschland. Am 10. Juni 2014 spielt sie beispielsweise in der  Philharmonie am Gasteig in München. Und die Amos ist ein absolutes Live-Erlebnis: Üblicherweise sitzt sie auf der Bühne zwischen zwei Bösendorfer-Klavieren und zaubert – denn „spielen“ wäre untertrieben. Schließlich galt die Sängerin schon seit frühester Jugend als Wunderkind und erhielt eine Ausbildung am berühmten Peabody Konservatorium in Baltimore. Doch schon bald flüchtete die Rebellin vor der Klassik und allen Konventionen. Wohl deshalb ist sich Tori Amos auch heute nie zu schade, etwas Selbstironie an den Tag zu legen und gibt auch gerne mal „Hit Me Baby One More Time“ von Britney Spears live zum Besten. Was bei ihrem Konzert in München genau zu erwarten ist, bleibt eine Überraschung, denn die Setlist ihrer Songs wird jeden Abend geändert und erst kurz vor der Show via Facebook veröffentlicht – bei so vielen Hits eine witzige Strategie. Schließlich darf nicht vergessen werden, dass Tori Amos seit über 20 Jahren auf der Bühne steht und mit ihrer einmaligen Pop-Musik inzwischen über 12 Millionen Tonträger verkaufte.
Mit ihrem Einsatz gegen die Unterdrückung der Frau und vor allem durch ihre unglaublich poetischen und gefühlsbetonten Songtexte bahnte sie sich längstens auch ihren Weg in die Herzen vieler lesbischer Fans.
Also auf nach Hamburg, Stuttgart oder München!

Sabine Mahler

Tourdaten:

25. Mai 2014 Hamburg, Laieszhalle

09. Juni 2014 Stuttgart, Hegel Saal

10. Juni 2014 München, Philharmonie

(Pressefoto: Universal Music, Stefan Hoederath)

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige


Anzeige LITfest homochrom 06.–08.08.2021

visuelle

  • Fernsehinfos vom 09.10. bis zum 22.10.2021
  • Fernsehinfos vom 25.09. bis zum 08.10.2021
  • Buchtipp: Daniela Schenk: Mein Herz ist wie das Meer
  • Buchtipp: Elke Weigel – „Wind der Freiheit“
  • Buchtipp: „Riss in der Zeit“ von Ahima Beerlage
  • Filmtipp zum 75. Geburtstag von Ilse Kokula
  • Ilka Bessin: Abgeschminkt – Das Leben ist schön, von einfach war nie die Rede
  • Interview und Verlosung zu 25 Jahre „Krug & Schadenberg“
  • Der Schottische Bankier von Surabaya: Ein Ava-Lee-Roman
  • CD-Review: LAING sind zurück mit neuem Album
  • Interview: „Diversity muss von der Führung kommen“
  • 5 Serien für Fans starker TV-Charaktere …
  • „Danke Gott, dass ich homo bin!“ – Filmreview von „Silvana“
  • Buchrezi: „Lesbisch. Eine Liebe mit Geschichte“
  • Rückblick auf die NorthLichter
  • DVD-Rezi: „Call My Agent“ – Staffel 2
  • Berlin: Etwas andere Pride Parade am 23. Juni 2018 …
  • Buchrezi: Carolin Hagebölling „Ein anderer Morgen“
  • Ausstellungseröffnung „Lesbisches Sehen“ im Schwulen Museum Berlin
  • „The Einstein of Sex“ – Stück über Magnus Hirschfeld
  • „Here come the aliens“ – Das neue Album von Kim Wilde
  • Album-Review: Lisa Stansfield „Deeper“
  • Theater X: Deutschlands vergessene Kolonialzeit
  • Berührend humorvoll: die Serie „Call My Agent“ – mit lesbischer Hauptfigur