phenomenelle
phenomenelle bei Twitterphenomenelle bei FacebookPhenomenelle bei Google PlusPhenomenelle RSS Feedphenomenelle bei Pinterest
SÜT Köln

Fachtagung „Regenbogenfamilien in Schule und Unterricht“

Von Melanie | Am 20. Mai 2014
Kategorien: Hirschfeld-Tage 2014, kulturelle | Mit 2 Kommentaren

Im Fokus: Unterstützung für Kinder und Jugendliche

Am 14. Mai luden die Kooperationspartner des Projektes „Schule der Vielfalt“ (RUBICON / Sozialwerk für Lesben und Schwule e.V. (Köln), SchLAu NRW (schwul lesbisch bi trans* Aufklärung in Nordrhein-Westfalen), Rosa Strippe e.V. (Bochum) und das Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW) zusammen mit der Stadt Köln zu einem NRW-Fachaustausch im Rahmen der Hirschfeld-Tage 2014 ein. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie Schule und Jugendhilfe Kinder und Jugendliche aus Regenbogenfamilien besser unterstützen können.

Bürgermeisterin Scho-Antwerpes (Foto: Stefanie Biel)

Bürgermeisterin Scho-Antwerpes (Foto: Stefanie Biel)

Nach teilweise bewegenden Begrüßungsworten seitens Frau Dr. Scheffel vom Schulministerium NRW und der Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes folgte die kurze Vorstellung des Projektes „Schule der Vielfalt“ durch den Landeskoordinator Frank G. Pohl. Ziel dieser Initiative mit dem Untertitel  „Schule ohne Homophobie“ ist es, Vorbehalte aufzugreifen, zu sensibilisieren und zu informieren. Das Schwul- und Lesbischsein wird häufig von Jugendlichen selbst in den Schulen thematisiert – meist in Form von negativen Äußerungen und Mobbing. Hier fehlt es nicht selten an pädagogischer Intervention. Die Kooperationsgemeinschaft möchte dem, nicht nur mit dieser Fachtagung, entgegenwirken und das, in der Regel hetero-normative Bild von Familie, nachhaltig verändern.

Drei Vorträge machen dringenden Handlungsbedarf deutlich

Prof. Dr. Jutta Hartmann (Foto: Stefanie Biel)

Prof. Dr. Jutta Hartmann (Foto: Stefanie Biel)

Prof. Dr. Jutta Hartmann (Alice-Salomon-Hochschule, Berlin) machte mit ihrem Vortrag  „Familiennormen überdenken. Herausforderungen queer-familiärer Lebensweisen“ deutlich, dass laut Studien nach wie vor eine sehr hohe Prozentzahl (95%) Befragter, mit dem Begriff „Familie“ Mann, Frau und Kind verbinden. Regenbogenfamilien seien weitestgehend unsichtbar bzw. würden nicht wahrgenommen. Dazu tragen unter anderem Begrifflichkeiten in der Öffentlichkeit wie „unbemannte Mütter“ und das Naturalisieren von heterosexuellen Familien z.B. in Schulen bei. Obwohl statistisch nachgewiesen wurde, dass Kinder von homosexuellen Eltern nicht häufiger gehänselt werden, erfahren sie meist mit Eintritt in die Grundschule eine strukturelle Diskriminierung und Stigmatisierung im Alltag. Mit ihrem Beitrag stellt Prof. Dr. Hartmann klar, dass familiäre Ordnung sozial konstruiert und nicht naturgegeben ist. Dennoch gilt es ihrer Meinung nach nicht, Normen prinzipiell zu verwerfen, sondern vielmehr zu erörtern, wie alternative Regeln für soziales Leben aussehen können, damit Menschen, die anders als andere leben, nicht ausgeschlossen werden.

Dipl.-Psych. Dominic Frohn (Foto: Stefanie Biel)

Dipl.-Psych. Dominic Frohn (Foto: Stefanie Biel)

Im Anschluss daran lieferte Dipl. Psychologe Dominic Frohn (Köln) einen Einblick in die quantitativ-/qualitativ-gemischte Studie  „Wir sind Eltern! – Studie zur Lebenssituation von Kölner Regenbogenfamilien“. Die Fakten der interessanten Studie aus dem Jahr 2012 gibt es in Form eines PDFs.

Im abschließenden Vortrag  „Geschlechter- und Familienbilder in Schulbüchern“ stellte Erziehungswissenschaftlerin Melanie Bittner (Berlin) ihre Untersuchungsergebnisse aus dem Jahr 2012 vor.

Melanie Bittner (Foto: Stefanie Biel)

Melanie Bittner (Foto: Stefanie Biel)

Darin untersuchte sie aktuelle Schulbücher unterschiedlicher Unterrichtsfächer der namhaftesten Verlagsgruppen auf die darin vorkommende Darstellung der Geschlechter- und Familienbilder. Mit ihren Ergebnissen untermauerte sie bereits getroffene Aussagen seitens Prof. Dr. Hartmanns. Die exemplarisch vorgestellten Bebilderungen aus Biologie- und Englischbüchern brachten die Teilnehmer_innen mehrfach zum Raunen: Auch wenn in Biologiebüchern Fotos homosexueller Paare mittlerweile Einzug gehalten haben, so ist die Darstellung nach wie vor diskriminierend. (Titel eines Fotos mit heterosexuellen Jugendlichen „erste große Liebe“; Titel eines Fotos mit homosexuellen Jugendlichen „homosexuelles Paar“).

In Englischbüchern fehlt es gänzlich an einer Vielfalt von Partnerschaftsformen. Nur heterosexuelle Eltern und seit kurzem auch getrennt lebende Heteroeltern kommen vor. Besonders erschreckend ist die Feststellung, dass diese heteronormative Darstellung in den Büchern für die Schüler_innen eine sehr hohe Alltagsrelevanz hat. Die Publikation der Studie steht als PDF zur Verfügung.

Workshops zum Vertiefen und Finden von Lösungsansätzen

Michaela Herbertz-Floßdorf (Foto: Stefanie Biel)

Michaela Herbertz-Floßdorf (Foto: Stefanie Biel)

Im Workshop „Regenbogenfamilien machen Schule“ leitete Michaela Herbertz-Floßdorf (Mundwerk-Training, Düsseldorf) nach Präsentation von aktuellen Studienergebnissen, die Teilnehmer durch verschiedene Themenschwerpunkte, die unter den Aspekten „Befürchtungen“, „Erfahrungen“ und „Wünschen“ beleuchtet und gemeinsam erarbeitet wurden. Ergänzt wurden die Ergebnisse seitens der Eltern und Lehrer_innen durch die Sichtweisen dreier Schülervertreter_innen.

Stefan Meschig (Foto: Stefanie Biel)

Stefan Meschig (Foto: Stefanie Biel)

Der zweite Workshop „Regenbogenfamilien in Schule, Unterricht und Jugendhilfe – Wie kann die Thematik ‚Regenbogenfamilie‘ in den Schulalltag integriert werden?“ wurde von Stefan Meschig (Familienberatung rubicon, Köln) und Danilo Ziemen (Trainer der Jugend- und Erwachsenenbildung, Dresden) angeleitet. Auch hier wurden zum Einstieg statistische Einblicke zur Thematik gewährt. Im Verlauf erarbeiteten die Teilnehmer_inne Möglichkeiten, wie das Thema besser in Schule und Unterricht integriert werden kann und Pädagog_innen mehr Handlungsmöglichkeiten und mehr Unterstützung erhalten können.

Notwendigkeit von Security kleiner Wehrmutstropfen

Aufgrund der Befürchtung, dass die Besorgten Eltern eine Aktion geplant haben könnten, stand die Fachtagung unter Aufsicht einer Security. Bei der in der Mittagspause stattfindenden Kundgebung des Aktionsbündnisses gegen die Besorgten Eltern, wurde auf dem Wienerplatz in Mülheim friedlich gegen Homo- und Transphobie demonstriert.

Friedliche Demonstration gegen die "Besorgten Eltern" (Foto: Stefanie Biel)

Friedliche Demonstration gegen die “Besorgten Eltern” (Foto: Stefanie Biel)

Melanie

unterstützt das Projekt in erster Linie als „supportelle“, passt aber wie phenomenelle in keine Schublade und wird im Rahmen ihrer breit gefächerten Interessen, zu denen unter anderem Sport, (Hör-) Bücher, Filme, Games, Musik, Networking u.v.m. gehören, den ein oder anderen Artikel beisteuern. Beruflich arbeitet sie im Bereich der Gewaltprävention

Mehr Artikel von Melanie

Schlagwörter: , ,

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann teile ihn mit Deinen Freunden!

2 Kommentare

  1. Anni21. Mai 2014 um 10:05Antworten

    Vielen Dank für den interessanten Artikel! Gibt es denn auch eine Aufzeichnung z.b. auf DVD von den Vorträgen?
    Lieben Gruß,

    • Melanie21. Mai 2014 um 12:37AntwortenAuthor

      Hallo Anni,

      so weit ich informiert bin, wird es auf jeden Fall eine Dokumentation geben, in welcher Form ist mir leider nicht bekannt. Bitte frage mal bei Frank Pohl (www.schule-der-vielfalt.de/kontakt.htm) oder Benjamin Kinkel (www.schlau-nrw.de/index_kontakt.htm) nach. Die beiden können dir auf jeden Fall Auskunft geben.

      Lieben Gruß,
      Melanie

Dein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

phenomenelle Videos

"Stars Beyond" von Rooms

Musikvideo - Australien 2016

Das australische Pop-Duo Rooms zeigt in ihrem neuen Musikvideo das Ende einer Liebesbeziehung zwischen zwei Frauen. Pride
<<< mehr lest ihr hier >>>
Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit
Anzeige Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit NRW
terminelle

KONGRESS 20 JAHRE LAG LESBEN IN NRW

Vor 20 Jahren haben in Dortmund am 7. 9.1996 lesbische Gruppen und Vereine sich zur Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in Nordrhein-Westfalen zusammengeschlossen.
Anlässlich des 20-jährigen Bestehens erwartet die Teilnehmer_innen ein abwechslungsreicher Tag mit einem vielseitigen Programm

24.9.2016 – 11 Uhr bis 18 Uhr – Ruhrturm, Essen

<<< mehr lest ihr hier >>>

Kalender
<< Sep 2016 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Folge uns bei Facebook!
LAG Lesben Kongress
LAG Lesben NRW Kongress
Pride Pictures 2016

Pride Pictures
6. Filmfest homochrom
6.Filmfest homochrom